Musik-Business
Oktober 25, 2016 geposted vonOLJO-Team

Helene Fischer Tour: Fans über Preise entsetzt!

Helene Fischer Tour: Fans über Preise entsetzt!

Am Montag dem 24.10.16 startete der Vorverkauf für die nächste Helene Fischer Tour. Ab September 2017 bis in das Jahr 2018 hinein wird Schlagersängerin Helene Fischer 65 Konzerte an 13 Konzertorten in Deutschland (11), der Schweiz (1) und Österreich (1) runterspulen. Eine sehr merkliche Zahl von Helene Fischer Fans ist über die hohen Ticketpreise regelrecht ENTSETZT und äussert offen und ungewohnt zahlreich Unmut.
Die doch eher bislang laue Ticket-Nachfrage überrascht ein wenig, die hohen Ticket-Preise überraschen, uns jedenfalls, ganz und gar nicht. Dabei muss angemerkt werden, dass die Tour erst in 10 Monaten beginnt.

Nach eingehender Recherche stellen wir fest, dass über 65% der Karten im Rahmen der 2017/2018 stattfindenden Helene Fischer Tour 95€ und mehr kosten, geschätzt ca. 50% sogar 110 € und mehr.
860.000 Karten (Schätzung) befanden sich ab dem 24.10.16 für diese Tour im Vor-Verkauf bzw. werden sich im Falle Wiens bald im Verkauf befinden (unter der Annahme das 90% der Konzert-Maximalbelegung je Halle verfügbar ist). Das absolut maximale Fassungsvermögen der 13 Konzerthallen für Konzertveranstaltungen, die während der Fischer Tour genutzt werden, beträgt insgesamt 961.000.

Das bedeutet, dass es für 1% der deutschen Bevölkerung ein Helene Fischer Ticket zu ergattern gibt. Man weiss es nicht genau, aber das könnte ein Rekordwert sein.

Kartenpreise für Helene Fischer Tour exorbitant hoch!

Rund ein knappes Drittel der Karten der Fischer Tour gibt’s für 50 bis 80 Euro (im Schnitt 70€). Die meisten restlichen Karten kosten im Schnitt 105 € (95 € bis 110 €). Einige attraktive Plätze werden aber auch für 150 € und mehr verkauft. Die Kartenpreise für die Konzerte in Zürich sind um 40% höher. Pro Konzert (bei Vollbelegung) erreicht der durchschnittliche Kartenpreis in Deutschland phänomenale 93,38 € (mindestens), in der Schweiz sogar 129 €. Puh.

Bestelleingang ist kein Run!

Von den teuren Plätzen ab 90€ sind laut unserer Recherche bislang kaum mehr als 20% verkauft worden, teilweise weniger als 10%. Von den ‚billigen Plätzen‘ (d.h. günstiger als 90 €) sind bereits vielleicht an die 40% bis 50% belegt. Ein Run sähe etwas anders aus. Je Besteller können nur 4 Karten erworben werden. Wieviele von den bisherigen Kartenbestellungen trotz der 4-Ticket-Beschränkung von Bestellern vorgenommen wurden, die gar nicht die Absicht haben ein Helene Fischer Konzert zu besuchen (Weiterverkäufer/Graumarkt-Kartenhändler) lässt sich schwer abschätzen. Es werden auf jeden Fall einige sein.

Geldmaschine Fischer Tour:

So druckt man sich selbst Geld:
Bei Vollbelegung wird Helene Fischer mit der 65 Konzerte umfassenden Tour geschätzt 82,3 Mio € Karten-Umsatz scheffeln.
Hinzu kommen dann noch beträchtliche Umsatzeinnahmen aus Merchandise-Verkauf, Getränkeverkauf usw usf.
Mindestens 10% vom maximalen Kartenumsatz, das sind 8,1 Mio €, eher aber wohl 12 Mio € werden ohne Halt direkt auf Helene Fischers Konto wandern.

Zum Vergleich: mit ihrem Album Farbenspiel (10xPlatin in DE) hat Helene Fischer persönliche Einnahmen von geschätzt ’nur‘ ca 3,5 Mio € bis 4 Mio € weltweit erzielen können (alles Brutto).

Etwa 7% (vielleicht sogar 8%) des maximal erreichbaren Kartenumsatzes in Deutschland (5,2 Mio € an GEMA Tantiemen würden das dann bei 7% sein) geht an die GEMA. Nutzniesser dieses Geldes werden die Helene Fischer Songschreiber sein. 150.000€ (Schätzung) wird z.B. allein die ‚Atemlos‘ Schreiberin Kristina Bach an GEMA Tantiemen aus Konzertvorführungen im Rahmen der anstehenden Helene Fischer Tour erhalten. Für Fischers Stammsongschreiber Jean Frankfurter wird es unfassbare Millionen € an Tantiemen regnen

Viele Fischer Fans ’not amused‘:

Auf Helene Fischers Facebook Profil hagelt es wütende Proteste einer merklichen Anzahl von Fans ob der ungeahnt hohen Kartenpreise. Des öfteren wird sich über die Schamlosigkeit beklagt, mit der versucht wird die Fischer Fans um ihr Geld zu erleichtern. Man könnte geneigt sein, dass die Kartenpreispolitik Helene Fischers Image endgültig nachhaltig ramponiert. Die fantastische Bereicherung, die hier stattfinden wird ist auch aus unserer Sicht tatsächlich kritikwürdig. Man kann es ja auch übertreiben.

Zugeben muss man aber, dass sich Konzertticketpreise in Deutschland (und auch anderswo in der Welt) auf allerhöchstem und sogar noch weiter steigendem Niveau befinden. Es bleibt die Erkenntnis, dass wer solche Ticketpreise bezahlt davon ausgehen muss, das nächste Mal noch mehr bezahlen zu müssen…Uns persönlich würde es nichtmal im Entferntesten in den Sinn kommen für ein Konzert, wie auch immer verbrämt, 100€, oder mehr auszugeben. Allein beim Gedanken darüber müssen wir laut lachen…:-). Bekanntlich sind Fans aber aus anderem Holz geschnitzt.

11 Kommentare

  • Auch in Hamburg gibt es nur noch wenige Karten.

    http://www.abendblatt.de/kultur-live/article208510481/Helene-Fischer-wird-in-Hamburg-zum-Wirtschaftsfaktor.html

  • Der erfolgreichste europäische Act ist Adele. Nicht Fischer. Nur das die nicht soviel tourt in Eurpa sondern ganz viele Konzerte in den USA gibt. Ihr grösster Markt. Acts wie Gröni oder Tote Hosen sorgen dafür das auch nicht superreiche Fans zu ihren Konzerten können. Was sehr löblich ist. Bin auch nicht mehr bereit 100 Euro plus für Konzerte zu zahlen. Lady Gaga, Helene usw können mir alle gestohlen bleiben. 60-70 Euro finde ich schon recht heftig.

  • Aber genau deshalb die kommentare flach halten.
    Es dürfte innerhalb weniger tage ‚praktisch‘ ausverkauft sein.
    http://www.lvz.de/Kultur/News/Konzerte-von-Helene-Fischer-in-Leipzig-schon-fast-ausverkauft
    (was wohl auch ein kurzer blick in die sitzplatzkarten bei Eventim andeutet)
    ‚Praktisch‘ deshalb weil selbst angeblich ausverkaufte konzerte oft noch wochenlang einzelne karten anbieten (leute gehen nun mal lieber mit freunden ins konzert).

    Und ja, natürlich sind die gewinnmargen gut, wenn, wenn man den die hütte voll kriegt. Bei einigen acts oder festivals ist das aber auch schon nach hinten losgegangen. Gut, Frau Fischer ist hier wohl mittlerweile eine sichere bank, wie übrigens viele acts aus dem schlagerzirkus.
    Warum das jetzt bei Frau Fischer im gegensatz von Springsteen oder Gaga jetzt aber soviel geifer und häme auslöst muss wohl eher am typisch deutschen neidfaktor liegen.
    Mal als vergleich: Frau Adkins (vulgo: Adele) verdient derzeit ca 90.000€ … täglich (gut ob sie es verdient lasse ich hier mal moralisch offen)

    • Hi Dilbert0815
      niemand ist neidisch. Der Finger muss aber in die Wunde. Es muss auf die Gewinnmargen obacht gegeben werden, vor allem im Hinblick darauf, dass ja dreist behauptet wird, diese Gewinnmargen seien gar nicht so hoch, weil ja der Aufwand so groß wäre. Das aber ist nicht bewiesen. Rechnen können wir. Es bleibt eine Reingewinnmarge von 25% vielleicht sogar 35% (nur Kartenverkauf, ohne Merchandise und Getränkeverkauf). Das ist eine astronomische Gewinnmarge. Eine gute wären vielleicht 10% bis 15%. Wer anderes behauptet den kann man nicht Ernst nehmen. Helene Fischer und auch ihre Songschreiber werden ungeheure Millionensummen einsacken. Muss man sich mal vorstellen: Kristina Bach wird mit diesen Konzerten mehr Tantiemen verdienen, als sie mit dem gesamten Songverkauf von ‚Atemlos‘ verdient hat. Verhältnismäßig ist das doch nicht mehr. Das ist vollkommen aus dem Ruder. Es ist lachhaft zu behaupten ein jeweils 5mal am gleichen Ort stattfindendes Musikkonzert dürfte 110 € an Eintritt Kosten (soviel kosten ja die allermeisten Karten). Das sind bis zu 1,7 Mio € Kartenumsatz PRO KONZERT (im SDchnitt ca 1,3 Mio €, pro Veranstaltungsort zw 5 Mio € und 8,5 Mio€. 110€ Konzertkartenpreis ist ein Thema. Wer weiss wie viele kritische Kommentare beim Helene Fischer FB Auftritt gelöscht wurden. Bei den Fans wird aber von wortführenden Fans selbst jede Kritik weggebürstet. Kommt aber nicht in die Tüte. Die Gier muss man beim Namen nennen.

      Zu dem Zeitpunkt, als wir die Auslastung kontrolliert haben (vor allem in den hochpreisigen Bereichen) fanden wir es gerechtfertigt von einer lauen Nachfrage zu sprechen.
      Leipzig ist übrigens die kleinste Arena von den 13. Von der Max-Kapazität her. Wir gehen davon aus, dass alle Konzerte ausverkauft sein werden. Wieviel vom aktuellen Kartenabsatz durch Trittbrettfahrer erworben wurden ist noch nicht abzusehen. Das wird man erst später merken. Überraschungen möglich. Bei Ebay & Co tauchen ‚angeblich überzählige Karten‘ jetzt natürlich noch nicht auf. Kommt noch! Wir würden 4 bestellen und 2 zu einem späten Zeitpunkt weiterverkaufen. Es wird Nachfrage geben und das für mehr als 100€. Unter Garantie.

      LG
      Dean
      OLJO-Team

      • Wann habt ihr denn die Auslastung kontrolliert? Aber das ist im Prinzip auch völlig egal, denn (um es nochmal zu schreiben): Bereits nach einer Stunde waren 150.000 Tickets weg, nach einem Tag 50%! Damit erübrigt sich wohl alles weitere von wegen „lauer Nachfrage“, das traf nämlich zu keinem Zeitpunkt zu.
        Wird irgendjemand gezwungen Karten zu kaufen?
        Wie die Kalkulation und die verursachten Kosten bei dieser Tour mit diesem enormen Aufwand aussehen könnt ihr doch gar nicht wissen, woher auch? Alles Spekulation, beweisen könnt ihr gar nichts, ergo kann man euch nicht ernst nehmen. Wie viel Helene oder sonst wer dabei verdient wissen nur die betroffenen Personen selber.
        Andere Künstler verlangen übrigens noch ganz andere Preise, da kostet die billigste Karte schon mehr als bei Helene die teuerste (war z.B. bei Neil Diamond so, um nur ein Bespiel zu nennen), dazu gab es von euch nie einen Artikel.
        Kritische Kommentare werden bei euch offensichtlich auch gelöscht bzw. nicht frei geschaltet.
        Wenn selbst ihr davon ausgeht, dass die Tour ausverkauft sein wird, versteh ich ehrlich gesagt euer Problem nicht?! Ihr wollt es einer Künstlerin tatsächlich zum Vorwurf machen, dass sie mit ihrem Beruf Geld verdient? Das Showbusiness funktioniert nach dem Prinzip Angebot und Nachfrage, da kriegen andere noch ganze andere Summen!

      • Hi Mel
        zum Thema Gewinnrechnung (Kartenumsatz minus Kosten) haben wir eine Beispielrechnung veröffentlicht. Es steht ausser Frage, dass internationale Künstler, die ja meist nur sehr wenige Konzerte in Deutschland veranstalten hohe Preise verlangen. auch dazu haben wir in unserem Beispielrechnungs-Posting Ausführungen gemacht.
        Wir haben keine Probleme, die Probleme bzw ‚Bauchschmerzen wg der hohen Kartenpreise) werden auf Helene Fischers Facebook-Profil von ihren eigenen Fans diskutiert. Gibt ja schon einige, die nicht einsehen, warum sie 100€ und mehr für ein Ticket bezahlen sollen. Das ist übrigens bei US Stars jetzt auch nicht anders. Auch dort wird von Amerikanern ständig über die Preise gemeckert.

        LG
        Dean
        OLJO-Team

  • Bälle mal etwas flach halten.
    Laut veranstalter sind in den ersten 24h bereit gut 1/3 eurer geschätzten ticketzahlen verkauft.
    http://www.mediabiz.de/musik/news/helene-fischer-bleibt-publikumsmagnet/412348
    Natürlich weiss man nicht wieviele davon an weiterverkäufer gingen, aber laue ticketnachfrage sieht anders aus.
    Wenn ein internationaler megaact in D innerhalb kürzester zeit weg ist reden wir meisten von kartenkontingenten in der grössenordnung von 50..100k bei hallentouren oder von vielleicht 200k bei stadionkonzerten. Selbst ein Spingsteen macht da selten mehr als 3..4 konzerte in D in der 40k grösse.
    Was Frau Fischer da stämmt ist schon respektabelund sie hat ca 1 jahr mit dem verkauf zeit.

    Die ticketpreise haben sich halt leider dem internationalen niveau angepasst. Da sind einfache (steh)plätze um die 80..90€ keine seltenheit. Meist zahlt man ja nicht nur für den act sondern auch die show (Frau Fischer hat da offenbar Cirque du Soleil gebucht).
    Eigentlich macht sie keine konzerte mehr, sondern eher musical und das ist mittlerweile schon seit jahrzehnten. beliebt.

    • Hi Dilbert
      dennoch sorgen die sehr hohen Ticketpreise für ungewöhnlich viel Wirbel. Bei internationalen Acts ist das nicht so. Das ist der Unterschied. Ob die Leute nun wirklich Cirque Du Soleil sehen wollen, wenn sie ein Helene Fischer Konzert haben wollen? Das würden wir verneinen. Praktisch 100% würden auf jeden Fall auch in ein Fischer Konzert gehen, wenn kein Zirkusextra geboten wird. Wir sehen das Zirkuselement als Feigenblatt für einen saftigen Preis-Hike. Es bleiben trotzdem wahnsinnige Gewinnmargen, die einfach atemberaubend sind und viele Leute ja nun auch dazu bringen das ’schamlos‘ zu nennen. Mediabiz kann ja mal melden was für den Cirque de Soleil Act ausgegeben wird und was die einzelnen Artisten an Tages-Gage bekommen. Das aber melden die nicht…Prozentual gesehen ist die Nachfrage auf lauer Flamme. Klar wird diese laue Flamme aber lange brennen. Hat ja niemand bestritten. Es wird ausverkauft sein. Als ob die Fischer was machen würde, was sich nicht 100% garantiert lohnt. Wenn, dann wird richtig abkassiert.

      LG
      Dean
      OLJO-Team

  • Helene Fischer bleibt Publikumsmagnet

    Einen „blendenden“ Vorverkaufsstart meldet Semmel Concerts für die „Helene Fischer Live 2017/2018“-Tour: Am 24. Oktober, dem ersten Vorverkaufstag, gingen demnach 150.000 Tickets innerhalb der ersten Stunde weg, 350.000 Tickets in den ersten 24 Stunden. Die Tour sei damit nach nur einem Tag schon zur Hälfte ausverkauft. (…)

    Malte Blumenthal, Senior Vice President E-Commerce CTS Eventim, sagt dazu: „Der gestrige Vorverkaufsstart auf eventim.de für die ‚Helene Fischer Live 2017/18‘-Tournee hat eine bisher noch nie dagewesene Nachfrage nach Konzertkarten ausgelöst. (…)

    Dieter Semmelmann, Geschäftsführer Semmel Concerts, merkt an: „Die Helene-Fischer-Fans sind einfach einmalig, ihr Zuspruch ist gigantisch. Das sehen wir nicht nur an den Rekordzahlen im Vorverkauf, sondern auch an den vielen begeisterten Reaktionen, die wir auf die Ankündigung der neuen Tour bekommen haben. (…)

    Im Herbst 2017 startet Helene Fischer, laut Semmel Concerts „der aktuell erfolgreichste Musikstar Europas“, die Tour, bei der sie jeweils fünf Konzerte pro Stadt gibt. Ebenfalls 2017 erscheint auch ihr neues Album. (…)

    http://www.mediabiz.de/musik/news/helene-fischer-bleibt-publikumsmagnet/412348

  • Gerade mal USA Charts geguckt 1986-1990 im Schnitt war ein Song unter 2 Wochen auf der 1- dieses Jahr USA war Rihanna 9 Wochen auf der 1 mit Work. 10 Wochen auf der 1 war One dance von Drake und 10 Wochen auch schon Closer von The Chainsmokers. 3 Songs kleben 29 Wochen auf der 1 – ganz krass. Die Streaminghits blockieren weltweit die Top 10.

    Zu Fischer: Da wird gemolken wie es nur gut. 8 Alben erscheinen neu aufgelegt. Das Weihnachtsalbum neu mit 8 Tracks und natürlich auch als Box – alles bis zu 60 Euro teuer. Da zahlt man doch gerne auch 150 Euro für 4 Tickets. Der Hardcore Fan geht ja eh z mindest 4 Konzerten und gibt so um die 1000-2000 Euro im Jahr für Helene T Shirt, bettwäsche, Cds usw aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *