ESC 2014
verfasst von OLJO-Team

ESC 2014 Einschaltquote in Westeuropa um 10% gestiegen. 44 Mio Zuschauer!

ESC 2014 Einschaltquote in Westeuropa um 10% gestiegen. 44 Mio Zuschauer!
Diesen Artikel teilen per:

Das Finale des Eurovision Song Contests (ESC 2014) fand bei Fernsehzuschauern in Westeuropa ein gegenüber dem Vorjahr um knapp 10% gestiegenes Interesse. Die Zuschauerzahl erhöhte sich von ca. 41 Mio (2013) auf ca. 44 Mio (2014).

ESC 2014 Finale, Zuschauerzahlen und Einschaltquoten nach Ländern:

In England, genauer gesagt Großbritannien, verfolgten im Schnitt 8,8 Mio Zuschauer das ESC 2014 Finale. Das entsprach einer Einschaltquote von 41,7%. Das ist der zweitbeste Wert in den vergangenen 10 Jahren. (offiziell).
In Deutschland entsprachen durchschnittlich 9 Mio Zuschauer einer Quote von 34,7%. (offiziell).
Frankreich meldet, laut dem Unternehmen Mediatrie, die für ein ESC Finale schwächste Einschaltquote ever. Weniger als 2 Mio Franzosen (um die 1,7 Mio) schalteten am Samstagabend den europäischen Gesangswettbewerb ein. Gegen das The Voice France Finale, mit dem ebenfalls Vollbart tragenden Sieger Kendji (6 Mio Zuschauer), war der ESC chancenlos. (offiziell).
Jeweils über 70% Einschaltquote wurden in Dänemark (2 Mio Zuschauer), Schweden (3,3 Mio), Norwegen (1,8 Mio) und Österreich (1,5 Mio) gemessen. Die Quote in den Niederlanden erreichte bei 5,1 Mio Zuschauern ca 60%. Ebenfalls 5,1 Mio Zuschauer schalteten in Spanien ein (Quote = 35%). Italien: nur 1,8 Mio Zuschauer sorgten für eine schwache Quote von lediglich 8,7%. (offiziell).

In der Schweiz sind Messungen für das ESC 2014 Finale nicht veröffentlicht. Wir schätzen die Zuschauerzahl auf 1 Mio. (Schätzung).

Etwa 3 Mio Zuschauer lockte der Song Contest insgesamt in Griechenland, Island, Luxemburg, Finnland und Portugal an. (Schätzung).

Die ESC 2014 Einschaltquote in Westeuropa betrug etwa 36,3% (Vorjahr 33,5%)! Die Zuschauerzahl erreichte insgesamt ca. 44 Mio
Die Zahl der Zuschauer im übrigen Europa schätzen wir auf 25 Mio bis 30 Mio.
Mehr als 75 Mio werden es am vergangenen Samstag Abend in Gesamt-Europa nicht gewesen sein.
Der ESC bleibt damit die in Europa beliebteste und meistgesehene Musik-Unterhaltungsshow. Auffallend ist aber die anhaltende Quotenschwäche dieses Events in Italien und Frankreich.
Die Höhe der Einschaltquoten je Land wirken sich in den Musikcharts der verschiedenen Länder quasi spiegelbildlich aus. Fast alle Länder in denen die Quoten oberhalb von 30% waren zeigen zur Stunde noch einen, oder mehrere ESC Finalsongs in den Top 5, oder Top 10. Eine gewisse Ausnahme bildet jedoch ausgerechnet der größte Musikmarkt in Europa. In England nämlich ist die Nachfrage nach ESC 2014 Finalsongs trotz der eigentlich hohen Quote merklich geringer ausgefallen, als in Ländern mit einer ähnlich hohen Quote (z.b. Deutschland). Das lag zum Teil natürlich auch daran, dass der eigene britische Beitrag kein Post-Finale Chartstürmer wurde, da er sich für den Geschmack der Briten wohl zu schlecht platzierte und beim UK Publikum anscheinend bereits im Vorfeld des Events gar nicht so supergut ankam. Aber 2014 ist es so, dass die Nachfrage nach ESC Finalsongs in England auf Grund der gestiegenen Quote höher ausfiel, als im vergangenen Jahr. Das gleiche trifft auf Deutschland zu.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei