Charts International
Februar 8, 2016 geposted vonOLJO-Team

Coldyplay Auftritt beim Superbowl ein Erfolg

Coldyplay Auftritt beim Superbowl ein Erfolg

Die britische Musikgruppe Coldplay heimst nach ihrem Auftritt in der Halbzeitpause des US-amerikanischen Sportereignisses ‚Super Bowl‚, den durchaus so erwarteten Erfolg ein.
Die von schätzungsweise 100 Mio US-Amerikanern und einigen Millionen in anderen Ländern im TV verfolgte Performance der Band zeitigt in den iTunes USA Charts eine beträchtliche Auswirkung. Nicht weniger als 5 Songs von Coldplay stehen heute innerhalb der iTunes USA Track Top 40. Die letzte Coldplay Single Adventure Of A Lifetime steht sogar auf Platz 2. Die Nummer 1 (‚My House‘ von Flo Rida) hat 10% Vorsprung auf den Coldplay Song. Optimistisch, wie wir sind, hatten wir jedoch für Coldplay heute Platz 1 bei iTunes USA erwartet. Das kann aber vielleicht noch im Laufe des Tags passieren (der Tag in den USA ist ja noch jung). Allerdings ist zu bemerken, dass alle Coldplay-Titel anscheinend schon ziemlich nah an einem Peak sind und in den letzten Stunden nur noch maßvolle Marktanteilsgewinne verzeichneten.
Überraschend wenig Anklang findet die am 29.01.06 veröffentlichte brandneue Coldplay Single ‚Hymn For The Weekend‚, bei der die Sängerin Beyoncé mitwirkte. Bei iTunes USA findet man diese Single auf einem vergleichsweise schwachen Rang 32:

Wenig Begeisterung gab es für dieses Video bei indischen Youtubenutzern. Sie beschwerten sich über das im Video dargestellte Bild vom holifeiernden hinterwälderischen Slum-Indien.

In den iTunes USA Albumcharts reicht es für das vergünstigt abgegebene aktuelle Coldplay Album ‚A Head Full of Dreams‚ nicht für die Spitzenposition. Auch hier befinden sich die Briten auf Platz 2.

Insgesamt kann man denn aber trotzdem für Coldplay von einem Erfolg durch den Super Bowl Auftritt sprechen, der aber, was die aktuelle Single betrifft, vielleicht ganz leicht unter den Erwartungen und nebenbei bemerkt grade für die aktuellen Songs relativ weit unter dem was theoretisch maximal durch derartige TV Promo möglich wäre, geblieben ist.
Coldplay kann aber mit sehr guten Verkaufszahlen für ältere Titel glänzen. Insgesamt wird die Band heute mit allen Song-Downloads die abgesetzt wurden auf eine Verkaufszahl kommen, die etwa das 3fache von dem ausmacht, was die aktuelle iTunes USA Track Nummer 1 verkauft. Wir schätzen die Coldplay-Songverkaufszahl in den USA insgesamt heute auf 70.000 bis 90.000 Stück. Das ist doch ganz ordentlich.

Die ebenfalls in der Superbowl Halbzeitpause vorstellig gewordene Sängerin Beyoncé hingegen kann zumindest in den klassischen Tonträgerverkaufskanälen nur mit äusserster Mühe (Sonderpreis) mit einem Track aus dem Jahr 2013 die US Track Top 100 erreichen. Ihre aktuelle Single ‚Formation‚ hat Beyonce geschickterweise aus unerfindlichen Gründen noch gar nicht als Kaufdownload veröffentlicht. Immerhin gibts aber ein Video dazu, welches aber nicht in der Youtube-suche gefunden werden kann, da Beyonce entschieden hat, dass man ihr Video bei Youtube nicht finden darf, wenn man Interpret und Songtitel eingibt (Bei Google geht’s aber…*lach*). Echt mal klug. Solcherart Kapriolen gefallen uns natürlich überhaupt nicht. Soll wohl raffiniertes Marketing sein. So ganz verstehen wir das jedenfalls nicht, warum Konsumenten der Kauf ihrer neuen Single nicht erlaubt wird. Das finden wir bevormunderisch.

Hier die neue Beyonce Videosingle ‚Formation‘:

22 Kommentare

  • Langsam tut sich was – Alan Walker mit fadded neue Nummer 1 in Deutschland – Jonas Blue klettert von 7 auf 2 und Justin Bieber bleibt mit seinem überhit „Love yourself“ auf der 3. bei den Alben klettert Prinz Pi von null auf eins und Rihanna klettert von 12 auf 3 mit Anti.

    • Was ist an Justin Biebers Titel denn „Überhit“ ?? Er war damit ja nichtmal auf der Eins in Deutschland.
      Faded dagegen ist echt ein toller Titel und könnte die Eins schaffen !
      Aktualisierung: Lese gerade, er geht diese Woche bereits auf die Eins der Deutschen Charts !

      • Ich halte 4 Millionen Verkäufe für erstaunlich für 2 Monate für Love yourself. Ob das jetzt in Deutschland 1 ist oder nicht spielt keine Rolle.

        3 Nummer 1 Hits weltweit aus einem Album weltweit ist 2016 sehr rar gesät.

        Mal abgesehen davon das 10 weitere smash Hits auf purpose sind.

        Aber immer nur schön meckern Angel und Kontra. Eine sehr deutsche Tugend die du regelmäßig an den Tag legst

        Das fadded auf der 1 ist hatte ich bereits geschrieben Engelswesen. Würdest du mal lesen und nicht immer gleich rummeckern mein kleiner motzengel.

      • In Deutschland ist er KEIN Überhit !
        Und wenn mann keine Argumente mehr hat, dann wird mann persönlich, kenn ich alles schon…

      • 3 Nr.1 Hits weltweit ? Keine Nummer 1 in Deutschland als drittgrößtem Musikmarkt – ist das dann noch weltweit ?
        Im Übrigen meckere ich nicht, sondern versuche deine durch die Rosa-Begeisterungs-Brille etwas übertriebenen Kommentare auf den Boden der Realität zu stellen. Siehe auch deinen Kommentar zu Chris Martin, der deiner Meinung nach vom Brimborium überfordert war. Der Mann macht seit 20 Jahren Musik und Live-Auftritte auf allen GROSSEN Bühnen der Welt. Den sollte in dieser Hinsicht nix mehr überfordern. Also war er an diesem Tag einfach nicht in Höchstform !
        Das Faded auf die Eins gegangen ist, hattest du tatsächlich geschrieben, ich gestehe, dass ich dabei an die I-tunes Charts dachte – mein Fehler.

      • Hi Angel
        für ‚weltweiter Hit‘ gibt es keine Definition. Ein ‚weltweiter Mega Hit‘ sollte zumindest in 4 von 5 Kontinenten jeweils die Wochen-Top 10 der Kontinentalwertung erreicht haben. Das ist bei ziemlich vielen Justin Bieber Titeln der Fall.

        LG
        Dean
        OLJO-Team

      • Die ITUNES Charts entsprechen zur Zeit in der Top 3 genau den aktuellen GFK Charts. Laut Media Control hat aber Stereoact die emsigen Einheiten verkauft aber es zählt halt der Umsatz. Wobei die Nummer von Stereoact ganz ok ist, halt Schema F Formel, Gitarre der beliebte Beat aber hat was. Dua Lipa trotz wochenlang ITUNES Top Ten erst auf der 11. Dafür wird Regennasse endlich zum Hit, ein ganz tolle Gruppe und 7 years wird zum Welthit, bereits Nummer 1 in den UK und Top 40 USA. (selten ist ein Song aus Dänemark so weit oben in den Charts)

      • Mit Stereoaxt ist wohl Stereoact gemeint, aber wer oder was ist „Regennasse“?

        Zur Auflockerung empfehle ich mal nach dem neuesten Musikvideo des Youtubers Julien Bam zu suchen. 😉

      • Hallo Oljo,
        ihr selber habt das mal vor langer Zeit „definiert“, was ein Welthit ist. Und da hiess es von euch, er muss mindestens in USA ein Hit gewesen sein. Ich fragte damals, ob z.B. Tina Turners „Goldeneye“ keine Welthit sei, da nie in den US-Charts; oder Mull of Kintyre von den Wings- kein Welthit, da nie in den US-Charts.
        Und 4 von 5 Kontinenten ??? Das heisst, alles was nicht in den US- und Australischen Charts auftaucht. ist keine Welthit ?
        BTW: Regennasse kenn ich auch nicht !?
        BTW: @Erik, netter Hintern 😉

      • Hi Angel
        wenn man in allen anderen Kontinenten, als Nordamerika nen Hit hat, dann hat man einen Welthit. Passiert nur extrem selten, da Australien/NZ eben ein anglophoner Markt ist. Nen ‚richtig echten‘ Welthit hast du nur, wenn du auch in Nordamerika dabei bist. (Was heute übrigens leichter ist, als früher)
        Ich habe die Charts der USA bzw von Kanada von ‚früher‘ leider nicht so parat, aber zb ‚Mull of Kintyre‘ war in Nordamerika ein ganz massiver Flop. Den Song kennt da keiner. War offiziell nur in Europa (nur Nordwesteuropa) und Australien ein Hit. Man darf da also nicht zu eurozentristisch an die Sache ran gehen. Unbekannt ist aber ob der Song nun ein Hit in Südamerika war. Ist aber unwahrscheinlich, da in Südamerika der Einfluss des nordamerikanischen Musikgeschmacks ziemlich groß ist.
        Gut, man kann natürlich unterschiedlicher Ansicht darüber sein, ob Australien als Kontinent gewertet werden kann. Bei Afrika ist das noch schwieriger, da es dort ja bis jetzt nur ein Land mit einem halbwegs standartisierbaren Musikmarkt gibt.

        LG
        Dean
        OLJO-Team

      • Es sit furchtbar mein PC ändert immer alle meine Eingaben und selbst bei Änderungsversuchen kommt dann wieder was anderes raus. Meine natürlich Renegades. Eine Super Nummer. Und Dua Lipa noch immer auf der 11 obwohl seit Wochen ITUNES TOP 10, aber der Preis verhagelt es. Auch 7 years kommt erst langsam in Fahrt. Endlich Top 3 ITUNES. Dank des Streaming dauert es jetzt für Künstler ohne Ankäufe echt Monate bis sie mal was reisen können.
        Stressed out wird gerade in ner Fernsehwerbung verwendet für einen Boxkampf so endlich auch TOP 5, aber es dauert alles.
        Faded war ja schon ein EDM Hit wurde aber wie zb auch Here for you von Kyo nochmals mit Vocals veröffentlicht.
        Kygos Album verschiebt sich leider aber die 7 Tracks die er auf Soundcloud veröffentlichte sind echt mega. Tolle Stimmen dabei.

        Und die PSB Single The POP Kids die am 16.02 erscheint könnte glatt mal wieder ein Hit werden.

      • Es gint ja auch komische Beispiele Earth song von Michael Jackson, der hatte glaube ich alles in allem 20 Nummer 1 Hits in USA aber Earth song und They dort really care waren MEGAFlops und komischerweise waren das seien grössten Hits und Nummer 1 Hits in Deutschland, Earth song war auch sein grösster Hit in UK.

        Jar of hearts zb war iN Deutschland kein Hit aber ist der 165. Millionen Song in England – und war da auch nur auf der 4.

      • Hi Erik
        wir müssen hier natürlich festhalten, dass besonders ab Ausgangs der 80er Jahre die US Billboard Charts praktisch eine reine Radio Airplay Hitparade war. Auch schon in den 70er und 80er Jahren waren die Single Verkäufe in den USA generell rückläufig und waren vergleichsweise niedrig (wohingegen der Albumabsatz in den USA pro Kopf Jahrzehntelang weit weit höher lag, als in Westeuropa). In den Billboard Charts spielte bis einige Jahre ins digitale Musik-Zeitalter hinein das Radio Airplay die entscheidende Größe. Warum der damals größte britische Weihnachtshit aller Zeiten bei Radio-Djs in den USA keinen Anklang fand kann man leider nicht mehr nachvollziehen. SCheint aber so gewesen zu sein, dass die Plattenfirma in den USA ’nicht an den Song glaubte‘. Warum auch immer. Die sind ja meistens ziemlich klug, die sowas entscheiden.

        LG
        Dean
        OLJO-Team

      • Mull of Kintyre war in Nordamerika kein „massiver Flop“, sondern wurde nur als B-Seite (sowas gabs damals noch) veröffentlich auf der A-Single „Girls school“, die war auf Platz 33 in den US-Charts.
        OK, also Tina Turners „Goldeneye“ war nie ein „richtig echter“ Welthit, da nie in den US-Charts. Das bedeutet auch, das z.B. alle französisch gesungenen weltbekannten Titel zwar eben weltbekannt sind, aber keine „richtig echten“ Welthits sind, da nie in den US-Charts.

      • Hi Angel
        da ist was Wahres dran. Man denke da auch an Südamerika. Französischsprachige Titel haben es dort extrem schwer. ‚Weltbekannt‘ ist natürlich etwas anderes als ‚Welthit‘. Songs, die z.B. durchBlock-Buster-Kinofilme bekannt wurden, sind zwar weltbekannt, aber waren eher selten Welthits (in Form von tatsächlichen Chartplatzierungen).
        Wobei man schon mal konkret festhalten muss, dass über ‚die Hälfte der Welt‘ einen weniger bzw. wenig von euro-angelsächsischer Musik bzw Musikacts beeinflussten Musikgeschmack hat. ‚Echte‘ Welthits sind daher sowieso im Grunde nur selten.

        LG
        Dean
        OLJO-Team

    • Welthits können die Leute mitsingen – macarena – Ella Elle – yoyage yoyage- usw meist sind es natürlich englische Hits / Deutsche welthits sind oft umgetextet Nena 99 red Ballons Trio usw Ausnahme war Falco

  • Coldplay Songs lassen sich nicht in 1,5 Minuten pressen und man kann Chris auch nicht mit Beyonce vergleichen. Er hat gut gesungen nur war er mit dem brimborium überfordert.

    • Der arme Mann ! Ist seit 20 Jahren im Geschäft und dann vom Brimborium überfordert….
      Obs am Alter liegt ? Vielleicht sollte er in Rente gehen…

  • Für meinen Geschmack war das zum einen viel zuviel Show und zum anderen war der Coldplay-Sänger stimmlich äußerst schwach.

    • So hab ich das auch gesehen. Es wäre einem vllt gar nicht so aufgefallen wenn Beyoncé nicht so mega stark performt hätte mit Choreo und ohne Ende Puste. Chris Martin klang wie nen alter Mann der ab und an nicht mehr genug Luft bekommen würde.^^
      Verkaufszahlen technisch vllt ein Erfolg… rein künstlerisch jedoch nicht^^

  • Hi Erik
    exklusiv is backe schmieren..ist abzulehnen.
    Auch wenn beim SB bekanntlich nicht performt, läuft es für die Coldplay Single nicht sonderlich gut (beim Verkauf von Tonträgern wohlgemerkt). Immerhin ist es ja eine offizielle Single und Coldplay haben viele Fans. Ok, von denen haben natürlich viele das Album, daher gilt es ’non-Fans‘ anzusprechen, was eben nicht sonderlich gut gelingt. Kann aber auch sein, dass Coldplay mit dem Side-Effect für die neue Single sogar zufrieden sind. Wir bezeichnen das aber als ’nicht sonderlich gut‘. Von den 100 Mio Zuschauern müsste es ja genug geben die auch nach der neuen Coldplay Single gesucht haben…von daher. Werden wir mal noch sehen, wie sich das entwickelt. Megahit wird es wohl keiner.

    LG
    Dean
    OLJO-Team

  • Hmmm Oljo das wisst ihr doch eigentlich ganz genau: Die Single von Beyonce gibt es eine Woche exklusiv auf TIDAl, das ja ihrem Ehemann Jay Z gehört und bei dem auch – welch Überraschung Coldplay sind. Hymn for the weekend läuft weniger gut WEIL es SCHLICHT NICHT verformt wurde beim Super BOWL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *