Charts Deutschland aktuell
verfasst von OLJO-Team

Band Aid Deutschland erneute Musikindustrie Nr 1. Wie das?

Band Aid Deutschland erneute Musikindustrie Nr  1. Wie das?
Diesen Artikel teilen per:

Auch in der zweiten Notierungswoche kann das deutsche Band Aid 30 Projekt den Platz 1 auf der Liste der ‘erfolgreichsten’ Singles der Woche in der Rechenweise der deutschen Musikindustrie behaupten. Wie ist das möglich, wenn doch alle Downloadshops den deutschen Band Aid Song nur um Platz 5 herum notiert hatten?
Veröffentlicht wird die Platz 1 Verteidigung von ‘Do They Know It’s Christmas (deutsche Version)‘ durch die deutsche Musikindustrie vom charterstellenden Unternehmen ‘gfk Entertainment’ am nächsten Freitag (12.12.14) bezugnehmend auf Wertungen von Verkaufszahlen, die in der Chartwoche vom 28.11.14 bis 04.12.14 relevant waren.

Es gibt da natürlich ein paar Fragen, da der deutsche Band Aid Titel in den Downloadcharts der betreffenden Woche, wie gesagt, ‘relativ weit’ von einem bundesweiten Platz 1 entfernt war.

Hauptursache für die erneute Nummer 1 von ‘Do They Know It’s Christmas (deutsche Version)‘ nach Art der deutschen Musikindustrie waren denn auch nicht Downloadverkäufe, sondern Single CD Verkäufe (insbesondere hier die CD Vorbestellungen, die am Erstveröffentlichungstag der Single CD, dem 28.11.14, alle in die Wertung der Musikindustrie kamen)

Es ist, wie immer eigentlich in so gelagerten Fällen, die Frage, wie denn der Umsatz einer CD Single und im besonderen dieser Single CD ‘JE TRACK’ gewertet worden sind.
Die Band Aid Single CD enthält ja beide in den Charts notierten Band Aid 30 Songs (und in der teuren Version sogar noch 3 weitere ältere englische Band Aid Titel). Beides sind offizielle singles. Der Umsatz der gesamten Single CD wurde jedoch offensichtlich komplett der deutschen Song-Version zugeschlagen. Das ist unserer Meinung nach nicht wirklich statthaft (wenngleich geschickterweise die deutsche Version dem Anschein nach der Leadtrack ist und es somit rein ‘chartrechtlich’ möglicherweise d’accor geht, wobei, so wie wir das gelesen haben, die Systembeschreibung der Charts einen Fall von ‘multiplen offiziellen Singles auf einer Single CD’ gar nicht konkret abdeckt).
Der Fall ist auch nicht vergleichbar mit einem relativ ähnlichen Chartereignis rund um die Lena Meyer-Landrut Single Satellite. Der ‘Lead’-Charakter des titelgebenden Songs Satellite war hier äusserst eindeutig. Das ist im Band Aid 30 Fall unserer Einschätzung nach doch ganz erheblich anders gelagert.

Wie konnte die deutsche Band Aid Version also Platz 1 verteidigen?

Es gibt bei Amazon Deutschland Band Aid Single CD Versionen á 6,99€ (5 Titel) und 4,99€ (2 Titel). Der Einzelhandelspreis ist uns noch unbekannt dürfte aber ziemlich ähnlich überhöht sein. Beide CDs bewegten sich in der Erstveröffentlichungswoche jeweils um Platz 80 der Amazon CD Charts. Das würde gemäß unserem Hochrechnungsmodell bei Amazon eine wöchentliche Absatzzahl von ca 1.500 Stück insgesamt ergeben haben. Diesen Wert kann man in etwa mit 3 multiplizieren um den Gesamtabsatz der Single (online+traditioneller Einzelhandel) zu schätzen. Ergebnis: ca. 4.500 Stück. (der gesamte Wochenabsatz von Single CDs liegt derzeit bei geschätzt 35.000 bis 40.000 Stück)
Hinzu kommen dann noch die Vorbestellungen (nur die teure Version war vorbestellbar), deren Zahl ganz grob geschätzt bei Amazon 2000 bis 3500 Stück ausgemacht haben kann.
Es könnte somit in der zweiten Notierungswoche eine Verkaufszahl von ca. 6.500 Stück vielleicht sogar 8.000 bis 9.000 in die Wertung gekommen sein. Sollte je Track ein Umsatzwert je Track von 1,7€ zur Rechengrundlage herangezogen worden sein, käme man auf einen chartrelevanten (gewichteten) Umsatzwert von 11.000€ (bei 6.500 Stück) bis 15.3000€ (bei ca. 9.000 Stück verkaufter CD Singles).
11.000€ CD Single Umsatzwert entsprächen 8.600 verkauften Musikdownloads á 1,29€. Bei 9000 abgesetzten Single CDs und demzufolge 15.300€ Umsatzwertung entspricht das dann dem Wert nach schon 11.900 verkauften Musik Downloads á 1,29€.
Leider ist die Systembeschreibung bezüglich der Chartberechnung seitens der Musikindustrie unklar formuliert. Es ist nicht nachrechenbar, wie hoch der Wert wirklich ist, der zur Anrechnung kommt, wenn eine CD verkauft ist und welcher Songs einer Single CD überhaupt relevant sind. Es ist ja offensichtlich so, dass die englischen Band Aid Versionen alle nicht vom Single CD Verkauf profitiert haben.

Wie dem auch sein: Wenn also der gesamte (geschätzte!) Umsatz der Band Aid 30 Single CD Versionen dem Leadtrack (der deutschen ‘Do They Know It’s Christmas‘Version) zugeschlagen worden sind, kann das selbst bei fehlenden Streamingwerten (wie das bei Band Aid bekanntlich der Fall ist) in der Wertung der Single Charts der Musikindustrie ohne weiteres für den Wochen Platz 1 reichen.
Es ist sogar nicht unwahrscheinlich, dass Band Aid selbst bei einer reinen Stückzahlenwertung (unabhängig von der Umsatzwertung) in der letzten Woche in Deutschland, zwar knapp, aber denn doch vorne lag.
Leider ist es jedoch so, dass es keine veröffentlichte Chart eines Händlers gibt, die genau das hätte vermuten lassen. Das heisst im Umkehrschluss jedoch nicht, dass es nicht möglich war.
CD Verkäufe sind in der Spitze eben noch immer merklich chartrelevant.

Kommentar:

Man muss anmerken, dass wir das als Trickserei empfinden, wenn die Verkäufe der gesamten Band Aid Single CD nur dem deutschen Titel dieser CD zu Gute kommen. Man kann daher durchaus sagen, dass Universal den Platz 1 der vergangenen Woche ‘n bissl’ zurechtgetrickst hat. Das erzeugt mitnichten ein gutes Gefühl für das, was man in Zukunft vom marktbeherrschenden Musikkonzern Universal in Zukunft (bezüglich dessen Gebarens bei Streaming vor allem) zu erwarten hat. Wer trickst, der wirds nicht sein lassen.

Wird sowas, wie mit Band Aid in Zukunft noch oft passieren?

Die Wahrscheinlichkeit von deutschen Single Nummer 1 Ereignissen, die durch CD Verkäufe maßgeblich miterzeugt werden, wird auf Grund der anhaltend rasch zurückgehenden Single CD Verkäufe in Deutschland immer geringer. Sonderfälle kann es sehr vereinzelt aber auch noch 2015 geben.
Im Jahr 2016 hingegen wird ein Song, der nicht im Streaming, aber gut als Single CD und Download läuft sehr wahrscheinlich nicht mehr Platz 1 der Musikindustrie Single Charts erreichen können (wenn er nicht entweder Download Nr 1, oder Streaming Nr 1 ist). Schon Mitte 2016 könnte in Deutschland das On-Demand Premium-Streaming bereits mehr als 50% der chartrelevanten Umsatzwertung ausmachen.
Wir rechnen ab spätestens Anfang/Mitte 2016 jedoch zunehmend mit ‘ungewöhnlichen’ Chart-Ereignissen, die durch absichtliche Steuerung der Abspielungen von Songs bei Streaming Diensten erzeugt werden. Das wird Songs betreffen, die zwar übertrieben gesagt ‘keiner kauft‘, aber durch geschickte bzw. intensive Lancierung (z.B. durch versteckte, oder gar nicht so versteckte Werbung) bei den Streaming Diensten zumindest während einer Werbekampagne zu extrem hohen Abspielwerten gelangen.
Problem dabei ist, dass ein simples Anhören eben nicht automatisch ein ‘Gefallen’ signalisiert, ein Kauf ist hingegen ein sehr ausgeprägtes ‘gefällt mir’- Signal.
Ein Kauf müsste daher viel höher bewertet werden, als eine einfache Abspielung. Tatsache ist, dass die Musikindustrie in der aktuell gültigen Chartberechnung genau das Gegenteil, nämlich eine unverhältnismäßige Überbewertung von On-Demand Abspielungen bei Streaming Diensten als chartrelevant wertet. Das hat natürlich Gründe…

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
OLJO-TeamDeutschi Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Deutschi
Gast
Deutschi

Liebes Oljo-Team, mit dem ‘Tricksen’ habt ihr es aber mal wieder. Wie Universal die Charts überhaupt manipulieren und aus welchen Beweggründen sie das tun sollten, weiß ich nicht. Ihre eigenen Künstler und deren Alben/Songs können Sie nur mit versetzten Veröffentlichungsterminen erscheinen lassen, um möglichst oft einen möglichen Platz 1 zu erreichen, das war’s dann aber auch! Mitnichten wurde Platz 1 mit Trickserei erreicht. Bei Amazon waren die CDs in den ersten Tagen zeitweise in den tieferen Top 20 bzw. Top 40 gewesen. Platz 80 war dies erst in den letzten zwei Tagen. Da dürft ihr in eurer Schätzung deutlich mehr… Weiterlesen »

Deutschi
Gast
Deutschi

Hallo Oljo, natürlich dürft ihr das Thema ansprechen, ihr bekommt sogar ein dickes Lob dafür von mir. Was ich sagen wollte ist, dass nicht die chartermittelnde Firma trickst (die bewegt sich immer im Rahmen ihrer selbst erstellten Regeln), sondern höchstens die Firmen deren Produkte chartfähig sind. Zeitversetzte Veröffentlichung von verschiedenen Tonträgern wird wohl dazugehören. Was das Streaming angeht, wollte ich lediglich sagen, dass kostenfreie Streamings nicht zur Chartermittlung zählen. Und bei diesen gehe ich von Werbefinanzierung aus, so will alles mit Werbung finanziert wird was nichts kostet. Bei den Bezahl-Streamings ging ich eigentlich davon aus, dass keine Werbung geschaltet wird.… Weiterlesen »