ESC 2015
verfasst von OLJO-Team

Schweden beim ESC 2015: Mans Zelmerlöw mit Heroes

Schweden beim ESC 2015: Mans Zelmerlöw mit Heroes
Diesen Artikel teilen per:

Mit dem von vorne bis hinten auf Siegtitel gepimpten Dance-Pop Song ‘Heroes‘ wird der Sänger Mans Zelmerlöw (28) für Schweden am ESC 2015 teilnehmen.
Vor wenigen Tagen gewann Man Zelmerlöw mit ungeahnt hohem Vorsprung den schwedischen ESC 2015 Vorentscheid (Melodifestivalen 2015). Fehlende gute Konkurrenz trug wohl zum hohen Sieg von Zelmerlöw bei. Der Song erinnert nach unserem Eindruck im Aufbau und Klang doch arg z.B. an Produktionen des aus Schweden stammenden Musikproduzenten Avicii. Kann auch sein, dass bei David Guetta bisschen ‘geguckt’ wurde.
‘Heroes’ ist augenscheinlich eine rein schwedische Produktion. Der Song wurde von Anton Malmberg Hård af Segerstad (29) in Zusammenarbeit mit Linnea Deb (37) und ihres Ehemanns Joy Deb (35) getextet und komponiert. Verantwortliche Plattenfirma ist wie damals bei Loreens ‘Euphoria’ das Musikunternehmen Warner Music Sweden. Insgesamt würden wir meinen, dass man bei Warner mit einer ähnlichen Taktik und einem im Grunde mindestens vom Genre her ähnlichen Song wie 2012 mit Loreen wieder erfolgreich sein will. Ob es am Ende für den ESc 2015 Sieg in Wien reichen wird? Als sicher gilt, dass ‘Heroes’ ohne Probleme das für den schwedischen Beitrag nötige Passieren des Halbfinales gelingen wird.
In Deutschland ist der Song noch nicht käuflich erwerbbar und ist bei Spotify Deutschland und allen anderen in Deutschland verfügbaren Audio-Streamingservices zur Abspielung gesperrt.

Mans Zelmerlöw mit Heroes:

Die Bewertung des Videos durch Youtube-Nutzer fällt mit 84,2% positiven Wertungen in den normalen Rahmen. Es ist eine mittelgute Bewertung. Auf Grund seiner stromlinienartigen kommerziellen Ausrichtung muss man ‘Heroes’ als einen der Favoriten auf den ESC 2015 Sieg einstufen.

Voting zu ‘Heroes’:

Wie wird Mans Zelmerlöw Deiner Einschätzung nach beim ESC 2015 abschneiden?

View Results

Loading ... Loading ...

Heroes führte am 17.03.15 mit sehr großen 42% Vorsprung vor dem zweitplatzierten Titel die vorwiegend aus Spotify Abspielungen bestehenden schwedischen Single Charts an.
Am 15.03.15, dem Tag nach dem Finalsieg, konnte Mans Zelmerlöws ‘Heroes’ mit 450 TSD gezählten Hörvorgängen sogar einen Vorsprung von 77,8% auf den zweitplatzierten Titel erreichen.

Beim Streaming ereicht eine durchschnittliche Nummer 1 nur selten tageweise einen Vorsprung, der höher als 20% ist. Werte, die einen Vorsprung von 40%, oder mehr darstellen, sind mit ‘riesig’ am Besten umschrieben.
In Deutschland zum Beispiel hat in der Streaming-Wochenwertung von Chartwoche 11 der deutschen ESC Beitrag ‘Black Smoke’ gerade mal 4,3% der Abspielungen erreicht, die für die Wochen-Nummer 1 zu Buche standen.

Über Mans Zelmerlöw:

Zelmerlöw stammt aus der südschwedischen Stadt Lund. Der heute 28jährige Sänger trat als Teilnehmer an der zweiten Staffel der Musikcastingshow ‘Idol’ im Jahr 2005 erstmals ins Rampenlicht (bei uns läuft diese Show unter dem Namen ‘Deutschland Sucht Den Superstar’). Er wurde damals allerdings ‘nur’ Fünfter. Im folgenden Jahr trat er in der schwedischen Ausgabe von ‘Let’s Dance’ an. 2007 und 2009 nahm er bereits schon einmal am schwedischen ESC Vorentscheid teil. 2013 lieferte er für einen schwedischen ESC Vorentscheid-Teilnehmer die Song-Komposition.
Zelmerlöws Erfolg auf dem schwedischen Musikmarkt ist besonders seit 2009 als ‘mit Schwierigkeiten behaftet’ einzustufen. Lediglich ein im Jahr 20132 erschienenes Album (Barcelona Sessions) konnte wochenweise kurz mal Platz 3 der schwedischen Albumcharts erreichen. Der Hauptteil seiner Bekanntheit stammt daher, dass er Fernsehsendungen im schwedischen Fernsehen moderierte.
Zelmerlöws Vorname Mans (MÅNS) wird übrigens ausgesprochen wie ‘Mons’ (das a mit Kringel wird wie ein ‘o’ in ‘offen’ ausgesprochen).
Für Aufsehen in Schweden sorgte 2014 ein Zelmerlöw Interview (Artikel in schwedisch) in dem er gleichgeschlechtliche Liebe als ‘nicht natürlich‘ und als für ihn unverständliche Anomalie bezeichnete. Er wurde daraufhin der Unkenntnis, Ignoranz und des ‘Verbreitens von abfälligen Aussagen über die Lebensweise anderer’ in der Öffentlichkeit von der schwedischen LBGT Community gescholten. Unklar ist, warum er als Medien-Personality diese Meinung öffentlich verbreitete. Ob das Imagepflege war? Das kann jeder selbst entscheiden…

16
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500
4 Kommentar Themen
12 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
ErikchrisOLJO-TeamDavid Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
chris
Gast
chris

Bei den Buchmachern ist Deutschland auf Rang 33 abgerutscht. nur noch 7 länder stehen schlechter da als deutschland und das sind ESC nieten wie portugal [seit 2010 nicht mal mehr das halbfinale überstanden], san marino… gut, buchmacher sind nicht das orakel von delfi und conchita stand letztes jahr um diese zeit auch ausserhalb der top20 (aber das kann man nicht so ganz zählen weil da einfach keiner zutraute dass osteuropa ner transe mit bart ne chance gibt und sie DERART live abräumt) Aber ein gutes zeichen ist es wohl definitiv nicht und alle die vorab meinten “ann sophie kommt international… Weiterlesen »

chris
Gast
chris

ich finde auch dass conchita ein exorbitanter spezialfall ist, den man wirklich gesondert sehen muss “transe mit bart”…das hat österreich gehasst und das hat jeder ESC kritiker als harakiri empfunden, da man mit sowas in osteuropa glaubte absolut durchzufallen. jeder der den hit hörte, SAH dazu diese bärtige frau und nahm den song nicht mehr ernst dass diese kunstfigur live dann derart stark ist, eine derart enstzunehmende performance abliefert, kopenhagens live publikum völlig AUSFLIPPT (auch das hat den zuschauer vor dem fernseher am ende natürlich beeinflusst, diese energie die da plötzlich aufkam) und wie stark dann doch die schwule voting… Weiterlesen »

David
Gast
David

Die Quoten, auf die du dich beziehst, errechnen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Land den Song Contest GEWINNT. Und das halte ich für Deutschland auch ausgeschlossen.
Wo es dann tatsächlich landet, weiß niemand.

Außerdem, schon einmal beachtet, wie weit vorne UK ist? Die meisten Wettbüros sind in England und dann ist klar, dass England weit vorne ist!

chris
Gast
chris

die wettbüros sind in england aber es geht um geldgewinne! nicht darum irgendwelche wettbüro charts zu pushen. die engländer wollen ihr geld auch nicht verlieren, in dem die optimistisch für ihr eigenes land sind! so weit geht der nationalstolz dann auch nicht, einen falschen ESC optimismus mit 200 pfund zu finanzieren. und das würde ja heissen, dass sie jedes jahr ihr eigenes land weit vorn wählen, das tun sie nicht ganz im gegenteil, die briten sind da oft genau so gehässig ihrem eigenen beitrag gegenüber wie die deutschen. definitiv ist dieser chart nicht 1:1 zu übernehmen als rangliste des abschneidens… Weiterlesen »

David
Gast
David

Und dennoch ist es in der Natur der Dinge, dass jedes Land sich selber ein wenig besser sieht. Wie hier von oljo bereits berichtet, fällt der Beitrag weitestgehend durch bei den Internetusern. Das kann man vom deutschen Beitrag nicht behaupten.

chris
Gast
chris

Konkurrenzmangel zu behaupten ist wahrlich etwas arg!
Es waren 2 Titel die neben Mans (selbst von EUCH!!) als Favoriten gehandelt wurden!
Eric Saade galt als Favorit und auch Jon Henrik Fjällgren
Isa mit “Dont stop” fand ich ebenfalls recht eingängig und Mariette räumte bei den internationalen Jury Mitgliedern super ab!

David
Gast
David

Der deutsche Vorentscheid war nun wirklich keine Katastrophe, betrachtet man einfach einmal den Umstand, dass der NDR das veranstaltet hat. So eine breite Vielfalt von Musik gibt es in Deutschland sonst nirgends.

Und der Exit aus den Charts ist wirklich kein gutes Zeichen, aber wenn selbst die Pop-und Jugendwellen der Öffentlich-Rechtlichen die Songs nicht spielen, dann haben die Songs auch null Chancen.

Könnt ihr vielleicht aufhören zu behaupten, dass der Song Contest wenig junge Menschen anspricht? Das ist ein hartnäckiges Vorurteil. Alleine in Deutschland sind jährlich zwischen 30 – 40 % der Zuschauer zwischen 14-49 Jahre alt.

Erik
Gast
Erik

Also ich finde der Wettbewerb war total beliebig mal wieder. Und damit auch leicht schrottig. Dieses Fahrenhaid Gedudel, der billige Radio Pop, dieser Dance Verschnitt, die austauschbaren nummern von Kümmert, war alles unterste Kanone und beliebig. Nehmen wir da die klasse schwedischen Songs und die Bombenperformances.. wow… das einzige was haften blieb war der Rücktritt von Andreas… der VOrentscheid tut nicht weh ist aber ungefähr so gehaltvoll wie eine Rosamunde Pilcher Folge… no surprises… Und schon jetzt wieder vergessen wie auch der Song von Sophie Ann oder wie du auch heissen mag vergessen ist.

David
Gast
David

Oder er war einfach der Favorit, der seit Wochen international und national gepusht wurde.
Hättet ja andere vorstellen können, dann hätten WIR uns eine Meinung bilden können 😉

David
Gast
David

Also da hat jemand aber nicht richtig recherchiert.
Er hatte schon länger keine Charterfolge mehr, da er auch nichts veröffentlich hat…

Gut singen kann er doch in der Tat, was war falsch daran? Ein fünfter Platz bei Pop Idol ist gleich ein Sieg hier. In Schweden ist die Konkurrenz einfach höher und besser.

Versteht mich nicht falsch, ich bin kein fanatischer Fan von Måns 😉

David
Gast
David

Ähm, habt ihr die anderen Beiträge überhaupt angehört? Nein? Denn dann würdet ihr nicht auf fehlende Konkurrenz tippen.
Ich meine, von den 12 finalen Songs, könnten mindestens 5 weitere in jedem anderen Land gewonnen haben…