Eurovision 2011
verfasst von OLJO-Team

Eurovision 2011: Wird gigantischer Public Viewing Bildschirm bis Köln strahlen?

Werbung
Diesen Artikel teilen per:

Wird ein 1 Million Watt Giga ‚TV Bildschirm‘ die ESC 2011 TV Übertragungen bis ’nach Köln‘ strahlen?
Mit einem Technik Weltrekord könnte die Stadt Düsseldorf, Austragungsort des Eurovision Song Contest 2011, Mitte Mai glänzen, wenn nicht gar ganz besonders strahlen.
 
Wie gestern bekannt wurde will ein Organisationsteam TV Übertragungen des Eurovision Song Contest 2011 auf die fast 100 Meter hohe Fassade des leerstehenden Thyssen Hochauses (des sogenannten Dreischeibenhaus) projezieren.
Die angestrahlte Fassadenläche soll gigantische 6300 Quadratmeter erreichen. Die Fläche entspricht ziemlich genau der Größe eines Fussballfeldes. Es wäre laut der privaten Organisatoren/Planer der größte ‚Fernseher‘ der Welt (im wahrsten Sinne des Wortes). Die Qualität der Bilder soll ‚TV Qualität‘ erreichen. Selbst 3D Effekte wären möglich, behaupten die Initiatoren des Projektes.
 
Wie es heisst sollen TV Bilder per Beamertechnik an die rheinseitige Fassade des Thyssen Hochhauses geworfen werden. Im 150 Meter vom Hochhaus entfernten Hofgarten Park müsste ein Projektionsturm errichtet werden, der mit 30 Maxi Beamern bestückt werden wird. Die Leistung dieser 30 Maxi Beamer beliefe sich auf annähernd 1 Mio Watt. Die Kosten werden von den Planern mit ca 1 Mio Euro beziffert. Finanzieren will man das Medienereignis der Superlative durch Sponsoren (z.B. Großkonzernen), die per Werbespot ihre Sponsorschaft auch bekanntgeben dürften.
Besonderes Goodie für Düsseldorfer: Die Organisatoren des Projektes Giga Leinwand behaupten mit einem gewissen Augenzwinkern, dass bei guten Wetterverhältnissen selbst in der 30km entfernten Domstadt Köln, der ewigen Rivalin von Düsseldorf, ein heller Schein aus Richtung Düsseldorf zu sehen sein dürfte…
Interessant auch die Idee der Tonübertragung: Neuere sogenannte Smart Phones würden per App mit Stereoton versorgt werden, gleichzeitig soll auch Radioübertragung über eine spezielle Sonderfrequenz stattfinden. Die Netzbelastung durch womöglich mehrere tausend eingeschalteter Smartphones lässt die ‚App Idee‘ aber als wenig erfolgsversprechend erscheinen. Da wird wohl eher das Netz in die Knie gehen, als dass auch nur 1 Ton auf den Handys ankommt…Radioübertragung ist da sicher eine technisch ausgereiftere Lösung.
 
Abendliche Eurovisionsübertragungen könnten Düsseldorfer also in Stereoton zum Beispiel von den Rheinufern aus an hoffentlich dann frühsommerlich warmen Abenden ganz entspannt verfolgen. Das wäre sicherlich für viele ein erinnerungswertes Medien Erlebnis.
 
Noch nicht so klar ist, ob die große Bildschirm Leinwand am Thyssen Hochhaus in Düsseldorf tatsächlich auch Wirklichkeit wird.

 
Update 13.05.11: Wichtiger Hinweis: Die ‚Thyssen Hochhaus‘ Veranstaltung wird leider NICHT stattfinden!!!!

 
Das Konzept wurde von den Organisatoren bei der Ideenbörse der Stadt Düsseldorf jedenfalls eingereicht. Bei Testläufen mit 4 Beamern meinte die Polizei, dass Anwohner in unmittelbarer Nähe des Thyssen Hochhauses nicht ‚geblendet‘ werden würden. Wie es mit dann 30 Maxi Beamern aussehen wird, weiss allerdings noch keiner.
In der Diskussion sind neben der möglichen Störung für unmittelbare Anwohner auch die Unterstützer des Projektes. Angeblich ein Hauptunterstützer des Großbildschirmprojektes ist Marc Kömmerling, der normalerweise Marketingideen für das Unternehmen Cadman Real Estate Marketing ausarbeitet. Dieses Unternehmen sucht Käufer und Mieter vorwiegend für Gewerbe-Immobilien. Das Thyssen Hochhaus in Düsseldorf steht seit Mai 2010 vollständig leer. Eigentümerin ist die Deutsche Bank Tochter RREEF.
 
Die Stadt Düsseldorf inklusive dem Oberbürgermeister Dirk Elbers steht dem geplanten Medienevent bisher insgesamt recht positiv gegenüber. Auch natürlich, so darf vermutet werden, im Hinblick darauf, dass durch die mediale Aufmerksamkeit die derzeit leerstehende Immobilie ‚Thyssen Hochhaus‘ wieder in die Vermietung kommt. Daran hat die Stadt Düsseldorf verständlicherweise großes Interesse.
 
Quelle, inklusive Präsentationsvideo: Rheinische Post
Update 13.05.11:
Wichtiger Hinweis: Die oben geplante Veranstaltung wird leider NICHT stattfinden!!!!
Zentrale von der Stadt Düsseldorf ausgerichtete eher bescheidene Public Viewings werden auf dem Marktplatz und dem Johannes-Rau-Platz angeboten. Wetteraussichten für Samstag den 14.05.11: Es wird Samstag Nacht bitterkalt (ca. 10° gegen 20 Uhr, 6° gegen Mitternacht), Regenwahrscheinlichkeit liegt bei mäßigen 30%, Gewitter eventuell möglich. Warme Bekleidung dringend empfohlen!

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
750
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
OLJO-Teamvlad7 Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
vlad7
Gast
vlad7

Ihr habt vergessen, den Multimedia-Künstler Andree Verleger zu nenen. Der ist bei diesem Projekt auch dabei.

Er hat z.B. für China einen Teil der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2008 gestalten.

Das könnte was werden. (trotz Baustelle)

Und es soll noch ein paar weitere solcher Projekte (vom Kaliber her) geben.