Musik-Business
verfasst von OLJO-Team

Musikindustrie bestätigt katastrophale Nachwuchskrise in Deutschland

Diesen Artikel teilen per:

Neue von der deutschen Musikindustrie soeben veröffentlichte Daten bestätigen unsere Meldungen, dass das Jahr 2009 eines der schlechtesten Jahre für neue deutsche Musikacts überhaupt war. Man könnte da sogar von einem katastrophalem Schwarzen Jahr sprechen! Sage und schreibe nur gerade mal einem einzigen Newcomer wurde eine Gold, geschweige denn eine Platinauszeichnung zugeteilt. Als Newcomer zählen Musikstars, die im Vorjahr noch keine Plattenverkäufe realisieren konnten.
218 Musikalben + Singles wurden 2009 mit Gold, oder Platin ausgezeichnet (einige davon mehrfach, allein stadtaffe von Peter Fox erhielt 6 Auszeichnungen). Läppische 0,9% aller Auszeichnungen gingen demnach also an Newcomer aus Deutschland….
Einzig der Newcomer Daniel Schuhmacher, Sieger der RTL Castingshow DSDS 2009, konnte sowohl mit Single, als auch mit Album Gold in Deutschland erreichen. 150.000 verkaufte Singles und Einzeldownloads reichen für Single Gold, 100.000 verkaufte Alben (CDs + Downloads) reichen für Album Gold. Die jeweils doppelte Summe bedeutet Platin. Die kurze Karriere dieses ausschliesslich englisch singendem Newcomers ist allerdings auch schon wieder so gut wie vorbei…

In England und den USA haben jeweils mehrere Dutzend inländische Newcomer Gold, oder Platin erreichen können.

Insgesamt wurden 60 ausländischen und 38 deutschen Musikstars mindestens eine Gold /Platin Auszeichnung im Jahr 2009 von der Industrie verliehen (entweder für ein Album, oder für eine Single, oder beides).

In der Pressemeldung der Industrie wird von einem besonders erfolgreichen Jahr für die deutsche Musikwirtschaft schwadroniert (da die Industrie neben echten Musikprodukten z.B. auch insgesamt 60 Gold/Platin Auszeichnungen für deutsche Hörbücher, Comedy CDs und ähnlichem kurzerhand mit in ihre Bewertung des Musik! Marktes eingerechnet hat. Hörbücher & Co. haben allerdings unserer Einschätzung nach einfach absolut nichts mit Musik zu tun).
Tatsächlich ist es daher so, dass die ausländischen Musikstars weiterhin in Deutschland ganz, ganz deutlich tonangebend sind.
Das deutsche Pop Desaster:
Nimmt man den Pop-Rock Bereich heraus und lässt man die Musikgenres Schlager, Volksmusik und Klassik/Klassik-Crossover mal beiseite, ist die Dominanz der ausländischen Acts noch bedeutend ausgeprägter. Die Dominanz entspricht weitgehend dem Anteil, den ausländische Pop & Rockmusik im Hauptprogramm der großen deutschen Radiosender einnimmt.

Enttäuschend aus deutscher Sicht ist zudem, dass nur 16 ‘neue’ Alben deutscher Musikstars Gold oder mehr erzielen konnten (davon nur 9 ‘Pop’ Alben). Als ‘neu’ gelten Alben, die zwischen Sep 2008 bis spätestens Nov 2009 erschienen sind.
Etwas verwirrend ist allerdings, dass ausgerechnet einer der erfolgreichsten deutschen Musikacts des Jahres 2009, nämlich das Duo Ich + Ich in der Jahres Gold/Platinverleihungsliste der Musikindustrie für das Jahr 2009 überhaupt nirgends aufgeführt wird. Auszeichnungen für das Ich + Ich Album Gute Reise (Doppel Platin) und die Single Pflaster (Gold) erfolgten seltsamerweise erst im Januar 2010.

Die Daten der Industrie bestätigen, dass Forderungen der Industrie nach einer Mehrwertsteuerabsenkung (von 19% auf 7%) unangebracht sind. Die Industrie meint gelegentlich, eine solche Absenkung verdient zu haben, da sie sich so gut um die deutsche Musikkultur kümmert. Die eigenen Daten der Industrie zeigen jedoch die Wahrheit: wo sind denn die Newcomer gelandet, die angeblich so ausgiebig gefördert wurden? Wollte deren Musik keiner kaufen, oder ist es nicht doch eher so, dass es kaum noch von der Industrie gut geförderte deutsche Newcomer gibt??

Noch übler sieht es für die deutschen Musikstars und erst recht für Newcomer im Ausland aus. Der Auslandsmarkt ist scheinbar von der deutschen Industrie ziemlich weitgehend aufgegeben worden, da gab es nirgends groß was zu holen. Ausnahmen (Cascada, Rammstein, Tokio Hotel) bestätigen die Regel…

Newsquelle: BVMI / musikindustrie.de / http://www.musikindustrie.de/fileadmin/news/presse/100122_BVMI_Gold_Platin_01-12.09_FINAL.pdf

23
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500
12 Kommentar Themen
11 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
11 Kommentatoren
MystiquekrümeldropsTomDragon Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Mystique
Gast
Mystique

Hallo oljo-Team,
vielen Dank für eure ausführliche Beantwortung!
Jetzt habe ich eine genauere Vorstellung und kann eine Gold- oder Platin-Verleihung besser einschätzen.
Ich hoffe,ich gehe euch nicht zu sehr auf die Nerven, wenn ich jetzt schon wieder etwas wissen will, aber wen hättet ihr auf der Liste für den Echo “Newcomer national”? Nach eurem Beitrag zu urteilen, gibt es da ja nur wenige Anwärter!Mir fallen da garkeine 5 Namen ein. Gelten Cassandra Steen oder Eisblume noch als Newcomer?
Wenn ihr mir diese Fragen beantwortet,bin ich erst mal zufrieden gestellt.:)

Mystique
Gast
Mystique

Das hat jetzt zwar nicht direkt was mit dem Thema hier zu tun, aber wieviel CDs müssen eurer Einschätzung nach verkauft werden, um in den Charts unter die Top 20 zu kommen? Und wie groß (oder auch gering) ist der Abstand zwischen den einzelnen Platzierungen eigentlich? Da würde ich mir gerne ein genaueres Bild machen können. Ich hoffe auf euer kompetentes Fachwissen 🙂

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Mystique. Guck einfach mal bei unseren Single Downloadcharts (link oben rechts in der Menüleiste). Dort geben wird zu jedem Titel auch immer eine ungefähre Absatzschätzung an. Recht ähnlich, aber im Bereich der Top 10 bis Top 20 um etwa 5 bis 25% höher dürften die Verkaufszahlen bei den offiziellen Charts liegen, die aus den Verkaufswerten für Downloads UND Maxi CDs errechnet werden. Daher: ca 8.000 bis 10.000 verkaufte Tonträger reichen durchaus für die Top 20, ca 15.000 pro Woche reicht für die Top 10. Top 5 im Schnitt ca 25.000. Um überhaupt in die Top 100 zu kommen reichen… Weiterlesen »

Mystique
Gast
Mystique

Könntet ihr auf den “Schmuh” bei den Bravo-charts bitte genauer eingehen? Das würde mich wirklich interessieren, da ich auch schon lange den Eindruck habe, dass dort nicht alles mit rechten Dingen zugeht.
Vielen usern wird auch nach Ablauf der 24 Std. das Voting verwehrt.

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi mystique die Bravo Chartseite platziert einen sogenannten Cookie, das ist ein kleiner Datenschnipsel, auf deinem Rechner mit dessen Hilfe wiederholte Abstimmungen verhindert werden. Die Sperre ist aber leicht zu umgehen. Des weiteren haben wir von Mehrfachanmeldungen gehört, sowie gehäufte Abstimmungen in den Nachtstunden. Instruktionen kursieren des öfteren in einschlägigen Fanforen der Musikstars. Vor allem wird jede Woche erneut zum Voten aufgerufen, was die meist geringen Platzierungsänderungen in dieser Hitparade erklärt. Die Bedeutung und Aussagekraft der Bravo Votingchart ist jedoch vergleichsweise gering. Eine tatsächlich nennenswerte verkaufsfördernde Wirkung für dort hochplatzierte Titel haben wir noch nicht einwandfrei feststellen können. Die Besuchszahlen… Weiterlesen »

krümel
Gast
krümel

Also begeistert abnicken alles ist etwas übertrieben. Aber tatsächlich ist es so, dass alles was bisher von Seiten AME lief echt toll war und da kann man ja als Fan glücklich drüber sein. Uns kommt es jedenfalls nicht so vor, als ob man Dominik irgendwas auferzwingt nur weil man schnell zu Geld kommen will oder ihn und seine Bedürfnisse nicht respektiert. Und ich finde es läuft super bisher. Vor drei Wochen wussten gerade mal die Fans dass er ne Single raus bringt und alleine heute konnte man ihn 5 mal bei Viva sehen, von 0 auf 1 in den Bravo… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Krümel sorry das sehen wir anders. Wenn also die Verbreitung seitens der Plattenfirma eigentlich gewünscht ist, warum wird denn dann nicht das offizielle Video irgendwo mit embedfunktion eingestellt? So ganz logisch erscheint uns das nicht, kommt uns eher seltsam vor (Wahrscheinlich ist es so, dass der Viacom Konzern Exklusivrechte hat). Ob es nun bei OLJO eingebunden wird, oder nicht, spielt zwar nicht so die Rolle, machen würden wir es aber schon gerne. Übrigens zur Info: Wir wissen sehr genau, wie man in den Bravo Charts auf Platz 1 kommt. Diese Voting Hitparade hat nichtmal ihren Namen verdient, soviel wie… Weiterlesen »

drops
Gast
drops

Ich glaube nicht dass es bei Domis Managmemnt auf das schnelle Geld ankommt, denn dann hätte man nicht ein halbes Jahr gewartet sondern ein 2 Wochen Album auf die Beine gestellt, um den vielleicht noch vorhandenen Bekanntheistgrad zu nutzen. Dem ist aber nicht so. Dominik durfte sich alle Lieder selbst aussuchen, seine Band ist weiterhin mit im Boot und das macht ihn glücklich. Er lebt die Musik das war schon bei DSDS so und ich glaube hier macht man sich als Team auch ernsthafte Gedanken, wie man das alles bestmöglich an den Mann bringen könnte.Die Referenzen der Firma die die… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Drops wichtiger als ein kurzfristiger Charterfolg ist ein möglichst langes verbleiben in den Top 100. Das gelingt nur, wenn ein Song auch gutes Radio Airplay hat. Keiner der DSDS 2009 Teilnehmer, die eine Single rausbrachte, ausser Daniel Schuhmacher natürlich, hat insgesamt mehr als 5.000 Einzel Downloads verkaufen können. Keiner der Singles dieser Teilnehmer erreichte je die deutschen Radio Airplay Top 100. Teenies und Kinder als Zielgruppe ist relativ kritisch, denn der Geschmack dieser Gruppe ändert sich schnell und die tauschen auch eher, als dass sie kaufen. Breiter aufgestellt zu sein und einkommenstärkere Gruppen anzusprechen ist immer besser. Unterstellen tun… Weiterlesen »

Tom
Gast
Tom

Naja, es gibt ja einen Haufen guter unbekannter Musiker in Deutschland. Daran liegt es bestimmt nicht.
Das liegt doch eher an dem “Geschmack” der Leute…. Was da alles vorne in den Charts ist manchmal – naja..

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Tom
es ist schon richtig, das es viele Käufer gibt, die amerikanische Musik gut finden. Tatsache ist aber auch, dass viele deutsche Talente englisch singen, sodaß es erstmal dem Hörer gar nicht sofort auffällt, dass es ein deutscher Act ist. Aber auch englisch singende neue deutsche Talente hört man in den einschaltstarken Zeiten der wichtigen deutschen Radiosender recht selten. Es gibt auch viele, die deutschsprachigen Pop gut finden und auch kaufen würden, wenn sie denn die Musik überhaupt kennen würden. Wenn man es im Radio nicht hört und daher nicht kennt, kauft man es auch nicht.

Liebe Grüße
Sandra
OLJO-Team

Dragon
Gast
Dragon

Hallo liebes Oljo-Team ich muss schon sagen das es mit dem deutschen Musikmarkt wirklich nicht so gut aussieht das ist meine Meinung dazu. Und übrigens wisst ihr schon das neue, Fady Maloof bring auch bald eine Single und ein Album raus und ich glaube das ist im Februar oder März wenn ich mich nicht irre. Und zu Annemarie sage ich nur eins das, dass es nichts großartiges wird mit ihrer Single und Album, weil es sich vielleicht wieder verschiebt oder so und das Mädel wird ja ganz schön bei http://www.promiflash.de fertig gemacht ohne Ende und zwar von allen Seiten und… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Dragon
Fady, Dominik, Annemarie..unser Optimismus hält sich in Grenzen. Da steht überall das schnelle Geldverdienen im Mittelpunkt und nicht wirklich die Musik. DSDS ist vielleicht dieses Jahr auch nicht das Maß aller Dinge. Warten wir mal ab was für Talente Raab zu bieten hat.

Liebe Grüße
Sandra
OLJO-Team

Chris
Gast
Chris

Solange es im Fernsehen – egal ob Öffentlich Rechtliche oder Privatsendern – weder nennenswerte Musikübertragungen gibt, noch deutschsprachige Musiker gezeigt und gefördert werden, solange in den Radios maximal 150, meist englischsprachige Songs in den lieblos zusammengestellten Rotationen bleiben und rauf und runter gespielt werden, bis man kein Radio mehr einschalten mag, wird sich an diesem traurigen Ergebnis nie etwas ändern. Und wenn ein so unsägliches Sendeformat wie DSDS die einzige sog. ‘Nachwuchsschmiede’ mit hohen Einschaltquoten bleibt, dann Gute Nacht Deutschland! Da muss sich die Musikindustrie doch nicht wundern…

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Chris der Musikindustrie ist das ja alles am Ende herzlich egal. Der ist es weitgehend Wurscht was sie verkaufen, Hauptsache für die ist, dass sie ÜBERHAUPT was verkauft. Höhere Gewinne erbringen natürlich fix und fertig entwickelte Acts aus dem Ausland,die schon hitqualitäten erwiesen haben. An teuren und besonders flopgefährderten einheimischen Acts hat die Industrie auf Grund der anhaltenden Erlöskrise kaum noch Interesse. Ausserdem ist es so, dass im Radiobereich in Deutschland in den meisten Bundesländern viel zu wenig Konkurrenz herrscht. An Konkurrenz hat die Industrie z.B. auch überhaupt kein Interesse, da höhere Konkurrenz die Geschmackssteuerung erschwert. Besonders hier bei… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Chris seit wann ist DSDS denn eine Nachwuchsschmiede? Die Verkaufszahlen betätigen das nur sehr eingeschränkt. Du hast dennoch recht, dass das Fernsehen eine gewichtige Rolle in der Verbreitung von deutscher Musik spielen könnte, hängt aber vom Sendeformat ab. Ihren Kulturauftrag nehmen die Sender jedenfalls nicht wahr. Öffentlich Rechtliche Sender werden von Jugendlichen aber sowieso immer seltener eingeschaltet und die großen privaten Senderketten sind im Quotengefängnis. Leider ist es nämlich so, dass eine Show, die sagen wir mal nur deutsche Talente zeigte, wohl keine ausreichenden Quoten bringen würde. Reine Musikabspielung ist an sich nicht so der Quotenbringer, besonders wenn es… Weiterlesen »