Musik-Business
verfasst von OLJO-Team

Musikmarkt England im ersten Quartal 2012: Umsatzwachstum!

Diesen Artikel teilen per:

Der britische Musikmarkt im ersten Quartal 2012:
Im ersten Quartal 2012 (Anfang Januar bis Ende März 2012) erzielte die britische Musikindustrie laut ihres Dachverbandes BPI einen Umsatz von 155,8 Mio £ (= 193,6 Mio €). Es ist im Vergleich zum ersten Quartal 2011 ein Umsatzwachstum von 2,7% zu verzeichnen.
Der digitale Bereich erreichte, wie schon im vierten Quartal 2011, einen Umsatzanteil von mehr als 50%. Der Anteil des digitalen Sektors lag im Q1/2012 bei 55,5%.

 
Digital:
Insgesamt beliefen sich die Einnahmen der britischen Musikindustrie aus dem Verkauf digitaler Tonträger plus den Einnahmen aus Aboangeboten und dem werbefinanzierten Streaming auf 86,5 Mio £ (107,5 Mio €) Davon stammten 35,9 Mio £ (+23% gegenüber Quartal I / 2011) aus dem Verkauf von Album Downloads und ca 32-33 Mio £ aus dem Verkauf von Song Downloads.
Nur 3,4 Mio £ Einnahmen stammten aus den Bereich von Streamingdiensten, die rein werbefinanziert sind (+20%). 9 Mio £ (+93%) hingegen erwirtschafteten Abo-Streamingdienste mit ihren saftigen Abogebühren.

 
Physisch:
Der Umsatz, der mit physischen Tonträgern (CDs, Vinyls & Musik DVDs) in Großbritannien im ersten Quartal 2012 erzielt wurde, brach dagegen um 15% ein. Nur noch 69,3 Mio £ (86,1 Mio €) brachte der Verkauf dieser Tonträger der britischen Musikindustrie ein.

 
Stückzahlen:
Etwa 13 Mio Album CDs wurden schätzungsweise im ersten Quartal 2012 in Großbritannien abgesetzt. Um die 7,8 Mio Album Downloads erwarben zudem die downloadaffinen britischen Musikkonsumenten.
Der Marktanteil von digitalen Alben am gesamten britischen Albummarkt stieg von 30% (Quartal I / 2011) auf 40% an.
Der Albummarkt insgesamt verlor bei Stückzahlen ca. 4%. (Quartal I / 2011: ca. 21,6 Mio, Quartal I / 2012: ca. 20,8 Mio)
Single Downloads (+ digitale Single Bundles/EPs) wurden im Q1/2012 im UK etwa 40 Mio mal gekauft. CD Singles fanden schätzungsweise 250.000 Käufer.

 
Marktteilnehmer:
Der Anteil des Marktführeres iTunes am gesamten UK Musikmarkt liegt im ersten Quartal 2012 bei 25% bis 30%.
Auf ca 20-25% beläuft sich schätzungsweise der Marktanteil von Amazon UK (CDs + Downloads).
Andere Markteilnehmer spielen nur eine untergeordnete Rolle.
HVM mit den immer noch zahlreichen Einzelhandelsgeschäften (17 Geschäfte allein im Großraum London) liegt wohl auf Rang 3 der wichtigsten Musikvertriebskanäle in England.
Sonstige Marktteilnehmer unterschreiten alle jeweils 5% Marktanteil.

 
Zusammenfassung:
1. ‘Digital’ hat in Großbritannien die Markthohheit im Musikgeschäft gefestigt.
2. Album CD Verkaufszahlen brechen im UK weiter zweistellig ein. . Das Format Single CD ist ‘tot’.
3. Album Downloads mit robustem Wachstum.
4. Digitale Songdownloads scheinen den Zenit der Marktbedeutung erreicht zu haben.
5. Insgesamt kein nennenswertes Wachstum beim Tonträgerverkauf.
6. Streaming Markt mit lebhaften Wachstum im ‘Premium’-Abobereich. Werbefinanzierte Streaming-Gratisangebote fallen hinter den Umsatz-Erwartungen zurück.

 
Quelle: BPI

66
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500
54 Kommentar Themen
12 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
13 Kommentatoren
dilbertTestMrLenaFanpasiCharter Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Charter
Mitglied
Charter

Natürlich hab ich auch diese Woche wieder eure tägliche Chart verfolgt, die ja tollerweise auch immer (außer für Montag) veröffentlicht wurde. Inclusive Single Bundles düften sich für die Top 10 diese Zahlen ergeben: Rihanna ca. 51k-52k, Psy ca. 35k-36k, Adele ca. 32k, Marteria ca. 25k, Klangkarussell ca. 20k-21k, Tote Hosen ca. 19k, Lena & Bruno Mars ca. 18k-19k, Emeli Sandé & Robbie Williams ca. 17k-18k. 🙂

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Charter fast 🙂 unsere Wochencharts (Singles + Album Downloads) sind jetzt on. Unsere Albumchart wird jetzt mit Hilfe einer optimierteren Datenverarbeitunsmethodik generiert. Platz 1 geht bei Alben natürlich an die Fanta 4. Platz 2 Taylor Swift, Platz 3 Loreen. Anzumerken ist, dass die Vorwochenplatzierungen nicht aufgeführt sind. Lena liegt mit Stardust nun schon bei insgesamt 157.000. Eine GOLD Auszeichung für Stardust sehen wir als 99% wahrscheinlich an. Wir schätzen, dass Stardust bis Jahresende über 200.000 mal als Download verkauft worden sein wird. Hinzu kommen dann noch einige tausend Maxi CDs. Mit dem Album könnte es dagegen für Lena schwierig… Weiterlesen »

Salem
Gast
Salem

Wie wohl zu erwarten war, ist die Live-DVD (die ja auch für die Album-Charts zählt; ich fand das schon immer äußerst fragwürdig, dass das so ist) von Uneilig auf der 1 bei den DVD-Charts. Mehrere verschiedene CD-Studio-Editions, verschiedene Live-CD-Editons und eine Live-DVD zusammenzufassen und den gesamten Umsatz für die Album-Charts zu werten ist schlicht und ergreifend Käse und verfälscht die Tatsachen viel zu extrem.

Erik Alexander Dobler
Mitglied
Erik Alexander Dobler

Nun bei den Fans von Unheilig dürfte die Nummer 1 sicher gewesen sein. Die wollten ja eh fast alle die Limited Edition mit den beiden CD´s und Blu Rays samt Büchlein haben.
Herbert Grönemeyers Album lief deshalb so mies weil die Fans schon 8 englische Songs auf der Doppel CD von Schiffsverkehr vorfanden und ein erster schon auf der The Best of… defakto waren nur noch 4 der Songs neu für die Fans.. ein bisschen zu wenig

Peter
Gast
Peter

Hi @Dean,
euren analytischen Ansatz kann ich sehr gut nachvollziehen. Welche Schlußfolgerungen ergeben sich aber dann, wenn ein Album wie das von Unheilig, das weder bei Media Markt noch bei Amazon CD, unter den Top 20 rangierte, auf die #1 platziert wird.
Das wird dann vielleicht unter okulte Sonderfaktoren der dritten Art abgelegt.
Mann sollte vielleicht alle online greifbaren Fakten zu Unheilig sammeln und bei Media Control Facebook als fetten Kommentar posten. Dass da irgend etwas seltsam lief dürfte schon einigen aufgefallen sein.

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Peter MC sind ja alle Fakten auf die Stückzahl genau bekannt (angeblich zumindest). Das letzte jedoch was die verraten werden ist, wo und wann diese CDs von Unheilig denn tatsächlich verkauft wurden (das dürfen die wahrscheinlich nichtmal, selbst wenn sie es wollten, da die Musikindustrie ja ganz besonders darauf bedacht ist, alles möglichst im Ungefähren zu lassen. Die ‘Musikindustrie’ ist ja der Auftraggeber für die Charterstellung die MC für das dafür gezahlte Geld leistet). Die ziehen halt ihr Ding durch. Wer an die MC Charts glaubt, wie an ein Mantra der soll es machen. Wir machen das nicht. .… Weiterlesen »

Peter
Gast
Peter

@ Dean,
(Habe unten die Kopfzeile vergessen)

Peter
Gast
Peter

Was ihr mit dem Ermittlungsverfahren für Alben andenkt (oder schon in der Pipeline habt) finde ich wirklich gut, denn irgendwie tappt man in diesem Markt total im dunkeln und man kann – wenn sich wie im Fall Unheilig einiges im Halbdunkel abzuspielen scheint – überhaupt nicht mehr nachvollziehen wie bestimmte Ergebnisse zustande kommen. Das kann immer Leute reizen mit kleinen oder auch schon weniger kleiner Manipulationen auf das Werbeinstrument Charts Einfluß zu nehmen. Mich wundert, dass in einem Land wie Deutschland, wo tendentiell jeder Furtz reglementiert wird, vom Gesetztgeber keine allgemeinen Publizitätspflichten bestehen wie z.B. in den USA. Die Geheimniskrämerei… Weiterlesen »

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Peter wir müssen “nur noch” rausfinden wie sich die Verkaufszahlen bei Media Markt & Saturn tatsächlich konzentrieren. Es verhält sich nämlich so, dass ja in einem Geschäft nur eine sehr begrenzte Zahl verschiedener Alben angeboten werden (die auch noch unterschiedlich gut präsentiert werden), sich daher also die Verkaufsvorgänge sehr viel stärker auf die Spitze konzentrieren, wie z.B. in Musik Downloadshops, die ja quasi das Gesamtrepertoire aller jemals in sagen wir mal mindestens den letzten 20 Jahren erschienenen Alben umfassen (von Ausnahmen abgesehen natürlich). Auch Amazon CD bietet im Vergleich zu Downloadshops nur eine relativ begrenzte Auswahl von Musik CDs… Weiterlesen »

dilbert
Gast
dilbert

@Oljo
Faktisch ist der ton auf der Lena vinyl LP besser als auf der CD. Das liegt daran das die LP nicht so stark komprimiert wurde. Legt man bei beiden die spitzenpegel als 0dB fest, erscheint die CD ca 4..5dB lauter gemischt zu sein, was im endeffekt heist die spitzenpegel wurden um besagte 4..5db gekapt um die CD lauter erscheinen zu lassen (siehe loudness-war).
Es ist schon ein anachronismus dass die messtechnischen parameter der vinyl LP aufnahme besser sind als die der CD, die eigentlich (theorethisch) überlegen wäre.

Test
Gast
Test

@Erik

Es waren 11.111 Bushido Teile