Single Charts
verfasst von OLJO-Team

Offizielle Single Charts 15.10.2009: Lady Gaga auf Platz 1 gerechnet

Werbung
Diesen Artikel teilen per:

Die immer seltsamer erscheinenden offiziellen Single Charts werfen für die Chartswoche bis einschliesslich dem 08.10.2009 als neue Single Nummer 1 die New Yorkerin Lady Gaga mit ihrem Titel Paparazzi aus.
Diesen Platz 1 erreicht Lady Gaga durch die Berechnungsmethodik der offiziellen Charts, die nicht den Stückzahlenverkauf, sondern den Umsatz einer Single in Euro zur Grundlage hat. Schon wenige hundert verkaufte Maxi CDs können da mehrere Tausend verkaufte vergleichsweise günstige Musikdownloads übertrumpfen. Auch ist es so, dass teure Downloads natürlich gegenüber Preiswerteren in der Chartberechnung viel zu stark bevorteilt werden. Ergebnis ist eine Hitparade die nicht mehr korrekt den Musikgeschmack des Käuferpublikums widerspiegelt. International üblich ist die Erstellung einer Verkaufshitparade rein nach dem Stückzahlenverkauf.

Nimmt man den Stückzahlenverkauf als Grundlage, so konnte in der Woche 02.10.09 bis 08.10.09 Lady Gaga mit Paparazzi unmöglich Platz 1 in Deutschland erreicht haben.

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500
6 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Olioljo-teamGuy Icognito Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Guy Icognito
Gast
Guy Icognito

Ich weiß ich weiß, ich hab ja auch geschrieben nach Weihnachten werden die Verkäufe anziehen. Gerade in den USA sind in der Woche danach ja regelmäßig Rekorde verbucht worden. Aber vorher werden – selbst wenn es Preissenkungen geben sollte – die Download-Anteile am Gesamtgeschäft massiv sinken. Bei den Alben werden vermutlich üblicherweise 50-75% aller Verkäufe ab Ende November bis Weihnachten als Geschenke gedacht sein, und diese werden sicher zu 99,9% als CDs gekauft werden…

Guy Icognito
Gast
Guy Icognito

Hallo, interessante Diskussion, ja. Ich weiß auch nicht genau, warum in Deutschland die CD-Single noch so halbwegs gut läuft. In UK haben die Plattenfirmen eigentlich nichts dafür getan, sie zu retten, und in den USA wurde sie bereits Ende der 90er (ganz ohne Downloadproblematik) von den Labels absichtlich zu Grabe getragen. Das Wachstum der digitalen Verkäufe steigt bei uns jedenfalls nur mäßig (2009 wohl nur im einstellgen Bereich) – verschlimmernd kam hier natürlich die Preiserhöhungsrunde dieses Jahr hinzu. In den USA und UK war sie nicht weiter schädlich, weil sich die Download-Verkäufe dort inzwischen etabliert haben (und trotz Preisanstiegs weiter… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Guy die Woche nach Weihnachten gilt als die ‚goldene Woche‘ im Downloadbereich. In England wurde im letzte Jahr allein in dieser letzten Woche des Jahres knapp 6% des Gesamtjahresabsatzes erwirtschaftet. Auch werden viele erwartete Neuerscheinungen den digitalen Absatz im deutschen Vorweihnachtsgeschäft sicher positiv beeinflussen. Wir gehen aber davon aus, dass es im Weihnachtsgeschäft Preissenkungen auf breiter Front geben wird. Potentiale für Preissenkungen sind jedenfalls in ganz erheblichen Umfang vorhanden. Mit der Hochpreispolitik der vergangenen Monate wird man 2009 kaum ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft haben können. Es wird sicher interessant werden, wer wann als erster auf die Preisbremse tritt. Dennoch tippen… Weiterlesen »

Guy Icognito
Gast
Guy Icognito

Zu den Händlern: Ja, es werden auffällig hohe Verkäufe aussortiert – aber nur, wenn die nur bei bestimmten Händlern stattfinden (das kann neben Manipulationsversuchen zB auch mit einer Autogrammstunde zusammenhängen, oder besonders billigen Sonderangeboten). Wenn aber alle Händler gleichermaßen außerordentlich viel verkaufen, dann wird das auch schon größtenteils so gewertet. Sieht man ja auch bei den DSDS-Singles immer. Und ich denke doch mal, dass Robbie auch auf CD recht gut verkauft wurde. Und zu den Track-Wertungen usw: Es ist nicht so, dass ein Song, der auf einer Maxi-CD mehrfach drauf ist, dann auch mehrfach gewertet wird. Man stelle sich das… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hallo Guy, Danke für Deinen ausführlichen Kommentar! Deutschland ist mittlerweile der größte Maxi CD Markt der Welt. Das Format Maxi CD erlebt aber auch in Deutschland einen anhaltenden Bedeutungsverlust. Der Absatz von Maxi CDs dürfte 2009 unter die 4,5 Millionen Marke fallen, vielleicht sogar unter 4 Millionen und nimmt stetig weiter ab. 2010 dürfte es schwer werden noch 3 Millionen zu erreichen. Zum Vergleich: In den USA werden gar keine Maxi CDs mehr verkauft, in Großbritannien sind Maxi CDs ebenfalls mit geschätzt nur noch rund 2 Millionen verkaufter Maxi CDs im Grunde bedeutungslos geworden. Die Zahl der verkauften Einzeltitel Downloads… Weiterlesen »

Oli
Gast
Oli

Ist Lady Gaga jetzt schon mit diesem neuen Hit die umsatzstärkste, erfogreichste Künstelrin 2009 in Deutschland? Im November erscheint außerdem noch die neue Single und ihr Album mit vielen neuen songs, das könnte die Doppelführung in den deutschen charts werden.

gruß

oli

Guy Icognito
Gast
Guy Icognito

Nein, ihr habt es offensichtlich nicht verstanden (sorry für den Tonfall ;-)), ansonsten sind eure Aussagen vorsätzlich gelogen. Maxi-CDs haben auch nicht den vierfachen Wert eines verkauften Downloads, sondern sind, wie ich schrieb, nahezu gleichwertig. Das weicht teilweise nur um wenige Prozent ab. Hier könnt ihr euch alles durchlesen: http://www.musikindustrie.de/uploads/media/Systembeschreibung2.8.pdf Unter Punkt 5.3 steht es beschrieben. Eine Maxi-CD für (ich kann jetzt nur mit Endpreisen rechnen, da ich die Händlerpreise nicht kenne) 5,99€ geht demnach mit 1,43€ in die Charts ein. Ein Download-Track für 1,49€ mit 1,49€. In dem Fall wird sogar der Download stärker gewichtet. Trotzdem stimme ich euch… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hey Guy die Formulierungen der Systembeschreibung sind höchst kompliziert und sind nicht an den international üblichen Chartberechnungsmethoden orientiert. Du hast da vergessen, dass zunächst eine Pro Track Wertung erstellt wird, die dann auf eine Pro Song Wertung umgerechnet wird. Ein Song kann mehrere Track Versionen haben, die zusammengezählt werden. Eine verkaufte Maxi CD wird im Allgemeinfall dadurch sehr hoch bewertet und selten niedriger, als ein Download, das zeigen ja schliesslich die offiziellen Charts immer wieder in ihren Ergebnissen. Auf eíner Maxi CD sind meistens mindestens 2 Versionen des titelgebenden Songs enthalten. Wenn auf einer Maxi CD der titelgebende Song nur… Weiterlesen »

Guy Icognito
Gast
Guy Icognito

Ihr habt immer noch nicht verstanden, dass die Single-Charts NICHT rein nach Umsatz berechnet werden. Die Umsätze pro Medium werden durch einen bestimmten Faktor geteilt, damit eben eine Maxi-CD nicht 6 mal so viel wert ist wie ein Download. Im Ergebnis fließen eine verkaufte Maxi und ein verkaufter Download relativ gleichwertig in die Berechnung ein. Das könnt ihr so im offiziellen Chart-Reglement auf ifpi.de nachlesen. Was natürlich stimmt ist, dass ein teurer Download (wie bei Musicload) mehr für die Charts einbringt als ein billiger (wie zB bei Amazon). Allerdings werden generell nicht die Umsätze durch die endgültigen Verkaufspreise an die… Weiterlesen »

oljo-team
Gast
oljo-team

Hi Guy
doch, wir haben das natürlich verstanden!. Ich habe es aber für eine breitere Öffentlichkeit griffiger formuliert. Tatsache ist, dass eine verkaufte Maxi CD mehrfach höher bewertet wird, als ein Download. Ob das jetzt 4, oder 5 oder 6fach höher ist, kann man als nebensächlich abtun. Die Kompliziertheit der Berechnung ist schlicht affig. Die paar Maxi CD Verkäufe, die es noch gibt, haben auf jeden Fall einen viel zu großen Einfluss auf die offiziellen Charts.

LG
Dean
OLJO-Team