Musik-Business
verfasst von OLJO-Team

Krieg der deutschen Musikindustrie gegen Youtube-Nutzer ausgeweitet

Diesen Artikel teilen per:

Chinesische Methoden gegen deutsche Internetnutzer!
Mit lächerlichen Argumenten setzt die deutsche Musikindustrie mit ihrem verlängerten Arm, nämlich der GEMA, ihren hinterhältigen Kampf gegen deutsche Nutzer des Videoportals Youtube ™ verstärkt fort. Die Industrie hat unserer Lageeinschätzung nach, die GEMA dazu veranlasst/ermächtigt die monatelang stockenden Verhandlungen mit dem Youtube Eigner Google als gescheitert abzubrechen. Die GEMA forderte Youtube umgehend auf 600 willkürlich von der Gema ‘ausgelosten’ Hit Musikvideos sofort für deutsche Nutzer des Videoportals Youtube zu sperren, oder gänzlich zu löschen. Wir protestieren gegen diese unkooperative Vorgehensweise der Gema/ der deutschen Musikindustrie!

update.
Umfassbar: laut diesem Pressebericht hat die GEMA sogar unglaublicherweise damit gedroht Youtube in Deutschland vollkommen sperren zu lassen (vom Netz zu nehmen…).

Das fadenscheinige Argument, dass die GEMA vorschiebt ist: Youtube bzw Google wären nicht bereit, die Vergütungsforderungen der GEMA zu erfüllen. Die abstrus hohe Forderung beläuft sich, so wird kolportiert, auf mindestens 1 Eurocent je Videoview, bei gleichzeitiger Offenlegung der statistischen Daten.
Google/Youtube gibt an, eine Vergütung von 1 Eurocent aus den Werbeeinnahmen der Musikvideos, die deutsche Nutzer von Youtube aufrufen, nicht finanzieren zu können. Inwieweit Google/Youtube statistische Daten an die Gema ausliefern will, ist nicht bekannt. Es gibt abr auch berichte nach denen die Gema 12 Cent pro View fordert.

Allgemein wird die 1 Cent Forderung der Gema als völlig unrealistisch, vielleicht sogar absichtlich überhöht eingestuft. Die US Schwestergesellschaft der deutschen GEMA erhält einen bedeutend kleineren Betrag pro View. Warum ausgerechnet Videoviews deutscher Nutzer von Youtube so viel MEHR Wert sein sollen, als die der amerikanischen, das konnte die GEMA bislang nicht belegen. 0,2 bis 0,3 Cent gelten eigentlich derzeit als realistische Vergütungshöhen pro Videoview.

Verhandlungen GEMA-Youtube/Google nur Scheinverhandlungen seitens Gema gewesen?
In Wahrheit war und ist die GEMA unserer Einschätzung nach nicht im Entferntesten an einer Einigung mit Google/Youtube interessiert. Noch weniger interessiert die GEMA, was deutsche Internetnutzer vom Gebaren der Gema halten. Internetnutzer sind aus Sicht der GEMA anscheinend sowieso nur rechtlose Melkkühe, denen man nach Gutdünken vorschreiben kann, dass sie werbeverseuchte Webseiten anzusteuern haben, wenn sie denn eine vorher festgelegte Auswahl von Musikvideos sehen wollen. Wahlfreiheit ist da denn doch was anderes….
Immer offensichtlicher wird, dass die GEMA Verantwortlichen überhaupt nie den Gedanken geführt hatten, sich mit Google/Youtube auch nur im Ansatz zu einigen.
Die GEMA Verantwortlichen zeigen stattdessen, dass sie Erfüllungsgehilfen der Kommerzinteressen der deutschen und vor allem auch der amerikanischen Musikindustrie sind.
Youtube soll bis aufs Messer bekämpft werden, um in Deutschland andere viel stärker reglementierte deutsche Musikvideoportale nach vorne zu bringen. Den meisten Musikvideos deutscher Videoportale fehlt nämlich die z.B. für uns äussert wichtige Embed Funktion. Ausserdem sind alle diese Portale extrem werbeverseucht und daher für Musikgenuss nur eingeschränkt geeignet. Des weiteren sollen Deutsche anscheinend nur noch die Videos sehen, die die Gema abgesegnet hat.
Wenn es wenigstens eine deutsche Alternative zu Youtube gäbe, könnte man sagen, alles halb so schlimm. Nur leider gibt es die eben nicht!

Die Musikindustrie glaubt mit ihren meist ja sehr billig produzierten Musikvideos die große Gewinn-Kugel schieben zu können. Auf der Musikvideowebseite von MTV gibt es da bezeichnende Informationen: Allein für einen ‘Pre Roll’ Video Werbespot von 20-30 Sekunden Länge verlangt MTV seit April 2010 8 bis 10 Eurocent pro View von der Werbewirtschaft (bis Dezember 2010 waren es noch 10 bis 14 Eurocent). Pre Roll ist ein vom Nutzer nicht abbrechbarer Werbespot, der vor dem eigentlichen Musikvideo zwangsangezeigt wird.

Ein Musikvideo, dass heutzutage meist um die 5.000 € Euro kostet (mehr kosten Musikvideos heutzutage kaum noch, nur in seltenen Fällen sind Videos teurer, oftmals sind Videos aber deutlich billiger als 5.000 €) wäre demnach bereits nach 70.000 bis 80.000 Views in der Brutto-Gewinnzone. MTV gibt an auf der MTV Webseite pro Monat 3 Mio Musikvideoviews mit Werbeinhalten auszuliefern. Ebensoviele liefert angeblich das MTV Schwesterunternehmen VIVA aus. Pro Jahr setzen alleine diese beiden Unternehmen mit dem Zeigen von Werbespots vor den Musikvideos daher geschätzte 6 Mio € um.
Rechnet man Myvideo, Clipfish und andere hinzu kommt man auf Umsätze, die 20 Mio € übersteigen. Info: Der Brutto-Umsatz den die Industrie (bzw die Downloadshops) mit verkauften Einzeltracks Musikdownloads erwirtschaftete lag 2009 in Deutschland bei nur ca 60 Mio €.
Es wird angenommen, dass gut zwei Drittel der 20 Millionen € Werbeeinnahmen direkt in den Taschen der Musikindustrie verschwinden. Natürlich hält auch die GEMA dabei die Hand auf. Unbekannt ist aber wieviel die Gema tatsächlich von den ’20 Millionen’ für sich einfordert. Bisher hat die GEMA nämlich immer ‘vergessen’ anzugeben, was denn MTV, VIVA, Myvideo, oder andere, pro Videoview abzudrücken haben.
Bei den Zahlen, um die es geht wird jedem, selbst den Einfältigsten, glasklar, wie sehr die Konkurrenz durch den Giganten Youtube verhasst ist. Es geht um ein Millionengeschäft. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu Wissen, dass die hier genannten deutschen Videosites trotz des schon länger anhaltenden Krieges gegen Youtube bei den Viewzahlen nicht vom Fleck kommen, sondern im Gegenteil, was Besucherzahlen angeht unseren Informationen nach weiter langsam erodieren. Youtube hingegen hält weiterhin, auch bei Musikvideos, seine dominierende Martkstellung in Deutschland. Einzig im Bereich von Hit Musikvideos dürfte Youtube etwas verloren haben. Der Anteil der ‘Hits’ an allen Musikvideo Views ist jedoch unseren Beobachtungen nach, sowohl bei Youtube, als auch bei anderen Videoportalen beständig am Sinken.

Wir jedenfalls treten für die Freiheit ein. Regelmentierungswut und Sperrungen, auch noch gepaart mit einer unsäglich übermäßigen Werbebombardierung (unter anderem benutzen alle genannten deutschen Videoportale natürlich auch Google Werbung und tun alles, um in den Google Suchergebnislisten oben geführt zu werden) führt nur zu wachsender Unzufriedenheit der Musikkonsumenten. Kurzfristige Gewinnmaximierung auf dem Rücken der Videoseher kann auf Dauer doch nicht das Ziel sein. Anstatt defensiv sich in einer ‘Euch sperren wir alles weg’-Wagenburg zu verschanzen sollte die Industrie doch endlich mal innovative Ideen auf den Weg bringen. Leider sind besonders die Manager der deutschen Musikindustrie für alles Mögliche bekannt, jedoch keinesfalls dafür, besonders erfolgversprechende und zukunftsträchtige Ideen zu haben.

Wir protestieren gegen die Verhandlungsführung der Gema / Musikindustrie, die die Interessen der überwiegenden Mehrheit der Musikvideoseher völlig ausser acht lässt. Wann wird diesem Gebaren endlich ein Ende gesetzt?

Newsquelle: heise.de. Verhandlungen Gema-Youtube von Gema für gescheitert erklärt!

17
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500
11 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
Chris KleinerCharterPeekjasondavesOLJO-Team Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Chris Kleiner
Gast
Chris Kleiner

Das was jetzt passiert.. sind Schlamperein die man vor 6-8 Jahren gemacht hat.. Man hat einfach die Zeit verschlafen und hat viel zu spät angefangen das System umzukrempeln.. Das Internet hat so eine schnelle Entwicklung vorgenommen das die Musikindustrie überhaupt nicht in der Lage war hinterherzukommen und jetzt versuchen sie mit allen Mitteln irgendwie ihr Geld zu machen. Ich bin eher dafür das Hersteller wie Apple Microsoft andere Hardwarehersteller (zb Soundkartenhersteller,Grafikkartenhersteller) und so zur Kasse gebeten werden die Geräte herstellen auf denen man mp3s und Videos gucken kann.. Weil wieso soll man Usern verbieten mit ihrem Pc und ihrem freien… Weiterlesen »

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Die Gema hat ja nicht das Kontor-Portal gesperrt, sondern einige einzelne Videos, die darüber online gestellt wurden. Wie auch hunderte andere Videos gesperrt wurden, sicher nicht nur aus dem Dance-Bereich. Warum wittert ihr denn hinter allem eine Verschwörung? Jetzt will die Gema auf einmal im Auftrag der großen Musiklabels die Dance-Szene zerstören oder wie? Naja.

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Guy den Kontor Channel bei Youtube kann die Gema ja auch gar nicht sperren. Da hat die Gema gar keine rechtliche Handhabe für. Dennoch stellen wir fest, dass besonders eine größere Anzahl von Dance Musik Videos auf Youtube verschwunden ist. Was die Gema im übrigen so alles im Schilde führt, cih glaub wenn man das wüsste, würde man ganz schön staunen. Bei den Vorstandsitzungen und den Telefonaten die mit Sony,Universal, Emi und Warner geführt werden würden wir jedenfalls gerne mal Mäuschen sein. Die von Kontor haben bei der Gema eh absolut Null zu sagen. Bei der Gema hat jetzt… Weiterlesen »

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Hö? Warum denn Kontor als Opfer? Es wurden von der GEMA doch Titel aller größeren Plattenfirmen gesperrt – da waren dann natürlich auch Kontor-Titel dabei. Nur dass die das eben nicht so gerne sehen, weil sie Youtube als Promotionportal nutzen.

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Guy
Kontor ist sehr abhängig von youtube als Promokanal, so sagt es jedenfalls Kontor selber. Wenn nun dieser Promokanal abgeschaltet wird, ist man ein Gema Opfer. Ausserdem hat es meherer andere Dance Musik Label, die bei Youtube aktiv sind getroffen. Komisch, dass ausgerechnet die Dance Music von der Gema getargetet wird. Scheint fast ne abgekartete Sache zu sein…

LG
Dean
OLJO-Team

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Anti-GEMA-Anzeige von Kontor:

http://i41.tinypic.com/27zhe9x.jpg

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Guy
interessant. Klar dass sich die Gema gerade Kontor ausgesucht hat. Möchten gerne wissen warum gerade dieses Unternehmen Opfer der neuen Sperrwelle geworden ist. Die ‘4 großen’ und die Gema wollen Kontor wohl auf Linie bringen. Wir sind erschüttert!

Dean, Olaf, Sandra
OLJO-Team

Charter
Gast
Charter

@ Jasondaves & Olaf: Animal Instinct ist doch auch bei den anderen Shops veröffentlicht worden?

Peek
Gast
Peek

Beim lesen der LadyGaga Story fiel mir wieder ein,
abgestimmt wird mit den Füßen.

Sperrt die Gema (mit der Musikindustrie im Rücken)Youtube gibt es mal halt 4 Wochen keine Downloads u. CD-Käufe mehr.

Im Nu werden sie dann aus ihren Höhlen kriechen und ne Einigung erzielen.

Blümchen & Co war ja ein ein Erfolg.

GP

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Peek
das wäre mal eine Idee, am Geldbeutel kann man die erwischen. Es kann aber bei sowas glaube ich rechtliche Probleme geben, könnte ich mir zumindest vorstellen.

Liebe Grüße
Sandra
OLJO-Team

jasondaves
Gast
jasondaves

weiss jemand warum Annemarie mit “Animal Instinct” schon in den Amazon Mp3 charts ist, wenn der titel erst freitag erscheint? dachte das lied ist noch gar nicht verfügbar?=!

OLJO-Team
Gast
OLJO-Team

Hi Jasondaves Animal Instinct scheint bei Amazon exklusiv vorveröffentlicht worden zu sein. Angegeben als VÖ- Termin ist dort der 11.05.2010. Bei iTunes und Musicload gibt es den Track hingegen noch nicht. Warum das gemacht wurde, darüber könnte man trefflich Vermutungen anstellen. Wir hier haben folgende Vermutung: Da Amazon ein noch nicht so bedeutender Downloadshop ist (im Vergleich zu Musicload und iTunes) soll vielleicht bei Amazon zunächst der Verkauf kanalisiert werden, um einen großen Erfolg in diesem Shop zu verursachen. Bei einem ‘kleineren’ Shop ist das natürlich leichter, als bei einem großen. Vielleicht wird gehofft dadurch zu Schlagzeilen zu kommen. Kann… Weiterlesen »

Rebo
Gast
Rebo

Jepp – ich bin dabei – beim protestieren – weil das ganze einfach unbegreiflich ist!!! Weils für mich einfach total unverständlich ist wie da zur Zeit vorgegangen wird. So sind z. Beispiel SONY/RTL videos (wohl wegen der hohen viewzahl) von diesem letzten DSDS-Spektakel noch auf der Tube zu finden, während im letzten Jahr sofort und alles was überhaupt im Zusammenhang mit der Show gebracht werden konnte – geperrt oder eben nur auf clipfish zu sehen gewesen! Das Daniel Schuhmacher “Honestly” video wurde nach ein paar Tagen gesperrt – und das neueste ist garnicht erst (jedenfalls das Original) allerdings ja anderes… Weiterlesen »