Flops
verfasst von OLJO-Team

Echo 2013 Preisverleihung in der ARD: beste TV Einschlafhilfe des Jahres.

Diesen Artikel teilen per:

Müde bist Du, geh’ zur Ruh, schau doch mal beim Echo zu…oder so.

Das erwartete Feuerwerk der Eintönigkeit und Biederkeit strahlte am gestrigen Donnerstag Abend zur besten Sendezeit das öffentlich-rechtliche ARD Fernsehen ab. Das Festival der Verleihung der deutschen Musikpreise, die Echo genannt werden, verzapft von der deutschen Musikindustrie, bezahlt jedoch von der ARD, finanziert also vom deutschen TV Gebührenzahler, war mal wieder ein Schlag ins Wasser. An Langeweile war diese Promo Sendung für Leute, die eh schon viel zu viel Geld abkassieren, kaum zu übertreffen. Die GEMA Clique hat sich auf Bundesmichels Kosten mal wieder selbst gefeiert.

Als man zu Beginn der Sendung die ‘Moderatorin’, die Schlagersängerin Helene Fischer an Stahlseilen befestigt ausgerechnet Englisch singend in den Saal schweben sah, musste man sofort denken: ‘Mensch Meier, da hat es aber einer wirklich nötig’. Auf so eine super Idee muss man erstmal kommen. Granate! Der Beifall indes blieb irgendwie komisch spärlich. Das sollte sich im Laufe der Sendung so fortsetzen. Schmerzlich vermisst von uns wurden junge Zuschauer in der Halle in Berlin.

Die meisten Echos verliehen bekommen haben die endgültig total angepassten Die Toten Hosen (3 Echos, das waren mal Punkrocker…oder?), je zwei gab es für Shooting Star Cro (2 Echos, der ‘ohne Maske geh ich nicht ausm Haus Typ’ *schrei*) und Moderatorin Helene Fischer, deren arg amateurhaft gespielte Überraschung über ihre 2 Echos ihr sicher keine Karriere als Schauspielerin eröffnen wird. Auch hier musste man bei sich denken ‘Meine Güte, jetzt tu nich so, is ja peinlich’. Apropos peinlich…tja da fällt einem dann doch noch auch die gute Natalie Horler (von Cascada) ein. Das war nicht schön was man da sehen musste.

Überraschungen‘ gab es auch. Lena Meyer-Landrut gewann für das Musikvideo zu ihrem Hit ‘Stardust’ den Echo für ‘meiste Stimmen beim Myvideo-Uservoting für bestes Video’. Eigentlich ja unmöglich, dass Lena vor Cro hat landen können, aber beim Echo geht sowas.
Überraschend auch das Ergebnis des User ‘Radiohit’ Votings. Da konnte Roman Lob mit Standing Still den Echo ergattern. Auch hier muss denn doch leider die Nase gerümpft werden. Beide Votingergebnisse sind für uns jedenfalls nicht stimmig.
Leer ausgegangen ist Heino. Der nachnominierte Schlagerbarde musste leider dann doch in die echolose Röhre schaun’.

Den Besten Spruch des Abends lieferte Liedermacher Hannes Wader, Preisträger für ‘Lebenswerk’, der meinte, er würde sich die Sendung ‘morgen dann auf Youtube’ ansehen (Kichern im Publikum war zu vernehmen). Das sollte wohl, so hoffen wir zumindest, eine Anspielung darauf sein, dass die Echoverleihung bei Youtube natürlich nicht (auch nicht in Ausschnitten) zu sehen sein wird.

Der Löwenanteil der Preise gingen in diesem Jahr an Künstler, die beim Youtube Sperrweltweister Universal Music unter Vertrag stehen. Kein einziger unabhängiger Act hat einen Echo abbekommen. Jedesmal wenn Preisträger ihrer Plattenfirma dankten (meist noch bevor sie ihren Fans dankten) und man ‘Universal’ dabei vernahm, dachte man ‘das gibt es doch nicht, schon wieder Universal…’. Das Quasi-Monopol einer einzigen Firma muss weg!

Fazit:
Man hat sich, sofern man nicht rasch weggeschlummert war, mal wieder schwarz geärgert über die verschwendete Zeit. Die Sendung könnt ‘ihr’ Einstampfen bzw. wenigstens selber bezahlen und nicht die Frechheit besitzen andere für Eure sterbenslangweilige Selbstbeweihräucherung zahlen lassen…

zu guter Letzt:
Ungemein übel nehmen wir es den Echo Verantwortlichen (das ist ‘die Musikindustrie’ unter Federführung des Konzerns Universal Music), dass sie durch eine wegen Protesten später zurückgenommene Nominierung für eine Südtiroler Musikcombo, der vielfach rechts-nationalistisches Gedankengut unterstellt wird, direkt geholfen haben, dass die Verkaufszahlen für Alben dieser Band wieder in die Höhe schnellen konnten. Ein ganz schlimmer Promogau, der unentschuldbar ist. Radikalität scheint diesen Leuten doch nicht so fremd zu sein, wie man das vielleicht mal wohlwollend gedacht hat.

34
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1500
10 Kommentar Themen
24 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
10 Kommentatoren
pasiTesterMACSalemGuy Incognito Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Erik Alexander Dobler
Mitglied
Erik Alexander Dobler

Etwas freundlicher meine Lieben. Also null kritikfähig. Hier wird ja bei einigen Leuten gerne die rosarote Brille aufgesetzt. Jetzt hackt ihr schon auf dem Oljo Team rum, Antonio war ja nicht zur Stelle… Ich lege zum Beispiel Drake auf, flow, gute Texte, gut produziert – dann höre ich Cro. Das ist kein Indie und Four Music ist auch nur ein Unterlabel. Indie hört sich anders an. Wenn ein Künstler wie Helene Fischer MEHRFACH sagt wie toll es doch sei vor seinem Publikum aufzutreten – das wäre ja das allerschönste (HA HA) und das mehrfach und man weiss das sie ja… Weiterlesen »

pasi
Gast
pasi

Ohh man du und deine Rihanna -.- Frida Gold machen bestimmt nicht auf eine Rihanna, die machen das was sie schon immer tun, gute deutsche Musik! Und Rihanna singt live auch nicht gerade gut 😉 Zudem finde ich es wieder unter aller sau wie man hier Frau Horler wieder beleidigen muss! Ganz ehrlich diesen Blog gönne ich es langsam immer mehr, das er nie so erfolgreich wird, ganz einfach weil man immer auf alles negativ reinreden muss, wann hat man hier das letzte mal was positives gelesen? Vor 5 Jahren? Alles klar 😉 Wie schon oft erwähnt, früher wart ihr… Weiterlesen »

Erik Alexander Dobler
Mitglied
Erik Alexander Dobler

Na pasi wenn frida Gold gute Popmusik macht verdient Bohlen 80 grammied- sorry und dieser Euphoria Rip Off der dicken Tante Natalie ist so aufregend wie Schimmel auf dem Brot aber scheinbar gibt es ja konsumenten die diesen plagiatsschrott hoeren. Ich lasse Mir diesen dreck nicht Von der deutschen musikwueste andrehen!

Erik Alexander Dobler
Mitglied
Erik Alexander Dobler

Hallo Peter, ja Ivy arbeitet schon an einem neuen Album. Meiner Meinung nach war es das beste Album eines Casting Gewinners aus deutschen Landen ever – auch wenn Pietro Lombardi mehr verkauft haben mag. Die Kritik am Echo war ja wirklich nicht nur in der Presse sondern auch bei meinen Bekannten, keine Überraschungen, schlechte Performances, eine Qual. Wirklich ganz schlimm Frida Gold und die Hosen… auch sonst ne Lachnummer. Muss man ja sagen dürfen, auch null Glamour. Sandé war top, Hurts und Gahan quälten sich durch belanglose Nummern. Gewinner waren ja klar, es war auch definitiv zu viel Campino. Helene… Weiterlesen »

Tester
Gast
Tester

Toll. Bestes Album an dem Ivy fast gar nix selbst mitgeschrieben hat. Das sah bei den anderen nominierten anders aus.

Erik Alexander Dobler
Mitglied
Erik Alexander Dobler

Nun es ist absolut nicht notwendig das ein Künstler selber Songs schreibt. Die Betonung liegt auf Sänger und nicht Songwriter. Auch Tage wie dieser war ja mehr oder minder eine auftragsarbeit der Hosen. Viele Künstler überschätzen sich und ihre Songwriter Fähigkeiten extrem. Das ist eine Kunst die die meisten nicht beherrschen.

MAC
Gast
MAC

Hallöchen, kann mich mit der richtig miesen Kritik hier überhaupt nicht anfreunden aber jedem seine Meinung! Ich fand das ganze war so ziemlich das unterhaltsamste ,was gestern lief. Besser noch: Ich fand es tatsächlich spannend ,zuzuschauen. Musste fast mit Lena mitheulen 🙂 Man hat deutlich gemerkt ,dass ihr dieser Echo NACH dem ganzen ESC Gedöns wirklich wichtig gewesen sein muss. Und: Ich hab jetzt das insgesamt zweite Mal Glourious gehört (weiss jetzt warum das im Radio kaum läuft) und das Teil hat mich sogar jetzt schon richtig genervt. Einfach grauenvoll für meine persönlichen Ohren. Lenas Playback Neon im komischen Dreier… Weiterlesen »

Peter
Gast
Peter

Wird eigentlich Ivy noch weiter Musik machen oder war’s das jetzt bei ihr ? Hat jemand ne Ahnung ?

Salem
Gast
Salem

Ich habe den Artikel nicht zu Ende gelesen, weil schon in den ersten Zeilen klar wird, wie total langweilig und sowas von vorhersehbar das Geschriebene ist/war!!! ich war echt nah dran, gestern den Oljo-Bericht zum Echo zusammenfassend vorherzusagen, meine Trrefferquote wäre top gewesen. Bei einigen Aussagen hab ich den starken Verdacht, dass der Artikel schon vor Beginn der Verleihung in weiten Zügen fertig war. Da stehen Dinge, die sich mit einer objektiven oder doch zumindest fairen Wahrnehmung absolut nicht decken. Engstirnige Vorurteile und völlige subjektive Ansichten, die auch noch als objekiv dargestellt werden, das kommt in letzter Zeit hier immer… Weiterlesen »

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Das läuft hier schon seit Jahren so, wird aber in letzter Zeit tatsächlich immer schlimmer. Artikel gibt es eh nur noch zu bestimmten Themen, und meistens ist der komplette Inhalt schon vor dem Lesen vorhersehbar. Das hier war früher schon die BILD unter den Musik-Blogs, aber inzwischen ist das Niveau leider noch deutlich weiter unten anzusiedeln.

Salem
Gast
Salem

Und schon wieder der Fehler, die eigene, subjektive Meinung als (bittere) Wahrheit darzustellen! Ich hab viel Positives gefunden und musste dafür überhaupt nicht lange suchen, v.a. Helene Fischer bekommt sehr viel berechtigtes Lob und dadurch auch die ganze Veranstaltung gute Kritiken. Dass es auch negative Berichte gibt, versteht sich bei so einer Veranstaltung von selbst, aber auch die wirken alle so, als wäre die Meinung schon vorher fest gestanden. Dass euch der Echo nicht passt weiß mittlerweile jeder längst, aber dann schaut ihn halt nicht mehr an und schreibt nix mehr drüber, denn es ist sehr offensichtlich, dass die Show… Weiterlesen »

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Ich fand die Verleihung eigentlich sogar überraschend erträglich.Auch Helene Fischer hat das ganz gut gemacht.

Was mich nur ein wenig gestört hat war, dass sie bei den Kategorien HipHop und Volksmusik auf Einspieler der Nominierten verzichtet haben. Das wollten sie wohl dem breiten Publikum nicht zumuten, naja.

Mit Cro hat doch ein Indie-Künstler gleich 2 Preise gewonnen, was wollt ihr denn mehr? Dass jemand komplett ohne Label einen Echo gewinnt? Träumt weiter!

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Ihr habt immer noch nicht den Unterschied zwischen Musikverlag und Plattenlabel verstanden. Cro ist beim Musikverlag von Universal, ja – aber die haben mit der direkten Vermarktung des Künstlers Cro nichts zu tun. Sein Label ist mit Chimperator ein Mini-Label, das über den Indie-Vertrieb Groove Attack vertrieben wird.

Dementsprechend hat er sich auch überhaupt nicht bei Universal bedankt. Ich weiß ja nicht, was ihr gesehen habt, aber so richtig aufmerksam habt ihr die Verleihung wohl nicht verfolgt – oder eben nur das gehört was ihr hören wolltet.

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Dass ihr das als irrelevante Spitzfindigkeit bezeichnet zeigt doch, dass ihr keine Ahnung von der Materie habt. Sorry für die harten Worte, aber eine solche Ignoranz und Kritikunfähigkeit ist nur schwer zu ertragen. Dass ihr jetzt auch noch bezweifelt, dass Chimperator überhaupt ein Indie-Label ist, macht das ganze ja noch besser. Die Verantwortlichen kann jeder im Internet herausfinden.

Und Cro hat sich NICHT bei Universal bedankt. Ihr könnt euch gern selbst in der ARD-Mediathek davon überzeugen.

Guy Incognito
Gast
Guy Incognito

Als Indie-Künstler wird doch allgemein verstanden, wer bei einem Indie-Label unter Vertrag ist (weshalb das zB auch auf Adele zutrifft). Und das ist Chimperator nunmal. Da aufgrund irgendwelcher Studienpraktika irgendwelche geheimen Verbindungen zu Universal zu unterstellen ist doch relativ abstrus. Warum vertreibt das Label dann nicht gleich über Universal? Die würden das Geld doch dann sicher nicht Groove Attack überlassen. Sieht so etwa eure Recherche-Arbeit aus?

Wahrscheinlich zählen für euch als echte Indie-Künstler nur die, die überhaupt kein Geld mit ihrer Musik verdienen. Alle anderen sind eh böse.

chris
Gast
chris

noch bevor sich Oljo.de öffnete , dachte ich so “na mal sehen was die diesmal wieder zu meckern haben”
für mich war der diesjährige Echo der Erfrischendste seit langem!!
(die Einschaltquoten geben recht)
es ist nun mal eine Preisverleihung in fast 30 Kategorien, ja meine Güte, was sollen sie denn machen…Dankesreden etc gehören nun mal dazu, dazwischen Musik…mehr kann man da nun mal nicht machen
Helene Fischer war süß, Max Raabe war witzig…also für mich hatte die Show alles, was eine Preisverleihung braucht.

Peter
Gast
Peter

Also so dramatisch langweilig fand ich es jetzt nicht. Das Längen entstehen wenn – mit dem ganzen Drumherum – 27 Preise vergeben werden ist fast zwangsläufig und schon aus strukturellen Gründen kaum zu vermeiden. Es ist halt keine Musikshow mit einigen Verleihungen von Awards sonden eine Award-Verleihung mit eingesträuten Showelementen (und einige waren wirklich toll, z.B. Emelie Sande ). Nach den Quoten zu urteilen kam die Sendung beim Publikum aber wieder deutlich besser an als im letzten Jahr. Wirklich geärgert hat mich das Verhalten der Verantwortlichen bei der südtiroler Musiccombo, da dies den Typen eine kostenlose Superpromo beschehrt hat mit… Weiterlesen »

GuyIncognito
Gast
GuyIncognito

@ Dean: Seit wann kommt es für ein gutes Musikvideo darauf an, ob der Künstler auch zu sehen ist? Da wären wir wieder bei Feindbildern, die können euch vermutlich nie was recht machen. Das Video hatte dort durchaus seine Berechtigung, da zumindest die erste Hälfte doch recht kreativ ist.