Musik-Business
verfasst von OLJO-Team

USA Musikmarkt 2018

USA Musikmarkt 2018
Diesen Artikel teilen per:

USA Musikmarkt 2018 Statistik: CD am Ende angekommen, Vinyl: totgesagte Leben längerStreaming dominiert zusehends, Wachstum beim Streaming verlangsamt sich aber etwas.

Musik Streaming:

Im ersten Halbjahr 2018 lag die Zahl der pro Kopf der US Bevölkerung konsumierten Musik-Streams jedweder Art bei etwa 146 Titel pro Monat. Pro zahlendem Abo-Inhaber werden in den USA etwa 600 Songs pro Monat gestreamt (ca 20 am Tag = ca 1 Stunde tägliche Play-Zeit).

Im Dezember 2018 könnte es passieren, dass erstmals an einem Tag mehr als 2000 Millionen Musik-Streams an Konsumenten in den USA ausgeliefert werden. Spitzen-Tag des Jahres 2017 war der 15. Dezember. Damals wurden in den Vereinigten Staaten 1,383 Milliarden Streams in 24h ausgeliefert.

Bei kostenpflichtigen Musikstreaming-Abos gab es in den USA im ersten Halbjahr mit 46,4 Mio laufenden Verträgen eine Steigerung von 47,3% gegenüber dem 1. Halbjahr 2017. Somit verfügte Ende des ersten Halbjahres 2018 mindestens 14,1% der US Bevölkerung bzw immerhin schon 36,8% aller Haushalte in den USA über ein kostenpflichtiges Musik-Streaming-Abo. Im ersten Halbjahr 2017 wurde noch eine Steigerungsrate von 55,4% gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 erreicht. 2016 lag das Wachstum im ersten HJ gar noch bei 123%. Eine Verlangsamung des Wachstums, allerdings auf immer noch hohem Niveau, ist zu konstatieren.

Zu beachten ist, dass die Zahl der Personen die Zugriff auf ein kostenpflichtiges Musik-Abo haben erheblich höher ist, als die Zahl der laufenden Verträge. Hier spielen vor allem sogenannte Family Abos eine Rolle. Diese kosten um die 15 US$ je Monat und ermöglichen allen Familienmitgliedern den Voll-Status eines zahlenden Abonnenten. Es könnten somit grob geschätzt 60 Mio bis 90 Mio Personen in den USA über den Zugriff auf ein Zahl-Abo verfügen. Genaue Daten dazu, wie verbreitet Family Abos sind, gibt es aber keine. Auf Grund des sehr günstigen Preises sollte man aber annehmen dürfen, dass derartige Abos sicher nicht unbeliebt sind.

Streaming und Hits:
Gemäß Daten aus dem Jahr 2017 lässt sich behaupten, dass auch 2018 die Marktbedeutung der ganz großen Hits (Titel also, die mehr als 100 Mio mal als Stream in einem Kalenderjahr an Kunden ausgeliefert wurden) zugenommen hat. 2017 gab es 380 Titel, die in den USA mehr als 100 Mio mal gestreamt wurden. 2016 waren es erst 220. Die Steigerung lag bei 72,7%. Das gesamte Streamingaufkommen wuchs in den USA von 2016 auf 2017 aber ’nur‘ um 57,3% auf 377 Milliarden.

Der Gesamtanteil der ‚großen Hits‘ am Gesamtaufkommen bleibt trotz höherer Wachstumsrate relativ bescheiden. 2016 lag deren Anteil bei etwa 14%, 2017 bei etwa 15%. Wir erwarten für 2018 einen Anteil der 400 meistgestreamten Hits von knapp 16% am gesamten Streaming-Aufkommen. Der Anteil der 100 meistgestreamten Hits liegt in den USA auch 2018 nur bei 8% bis 9%.

Mit knapp 50% Anteil spielen 2018 kostenpflichtige Abos die Hauptrolle als Umsatzbringer für die US Musikwirtschaft. Streaming insgesamt steigert 2018 seinen Umsatzanteil von 65% (2017) auf 75% bis 76% (2018 Gesamtjahr).

So unterschiedlich wird je nach Dienst gestreamt:
Übrigens ganz ähnlich, wie in Deutschland ist der Streaming Musikkonsum bei Amazon in den USA gänzlich anders strukturiert, als bei Spotify oder Apple Music. Nur 1 Titel der Amazon USA Jahres Top Ten Titel des Jahres 2017 findet man zum Beispiel auch in den Spotify USA Top 10. Nur 2 der Amazon USA Top 10 sind in den Apple Music Top 10 vertreten. Aus den Apple Music USA Top 10 findet man hingegen immerhin 5 Titel auch in den Spotify USA Jahres Top 10 der meistgestreamten Songs des Jahres 2017.

Musikmarkt USA – Downloads:

Weiter in den Keller geht es in den USA erwartungsgemäß auch 2018 mit den Download-Verkaufszahlen. Die Zahl der verkauften Tracks sank im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem selben Zeitraum des Vorjahres um 28%. Die Zahl der verkauften Download Alben sank um 26%.

Der Jahresabsatz von Download Alben wird knapp unter 49 Mio Stück liegen. Die Zahl der im Jahr 2018 verkauften Einzel-Tracks wird sich auf knapp unter 400 Mio Stück belaufen. Das ist in etwa der Stand der in den USA bei Downloads im Jahr 2005 erreicht wurde. Weiterhin nutzen aber in den USA mutmaßlich mehrere Dutzend Millionen Personen mindestens einmal im Jahr den Download-Kauf.

Musikmarkt USA – Album CDs und Vinyls:

Beim Segment Album CDs sind aus den USA nur noch die Schlusswehen des Untergangs zu vermelden. Der CD Verkauf stürzte in den USA im ersten Halbjahr 2018 um sage und schreibe -46,9% auf echt nur noch arg bescheidene 18 Mio Stück ab.

Der Album CD Jahresabsatz wird bei kaum mehr als 45 Mio Stück liegen (vllt sogar unter 40 Mio). Im Spitzenjahr 2000 wurden übrigens 942 Mio Album CDs in den USA verkauft.

Nur noch maximal 5% des Gesamt-Umsatzes wird die US Musikindustrie 2018 mit dem CD Verkauf erwirtschaften.

Vinyl:
Mit +12,6% Wachstum kann der ehemals totgesagte Produktbereich Vinyl auch im Jahr 2018 weiter an Boden Auf dem Musikmarkt USA gut machen. Mit erwarteten ca 18 Mio verkauften Stück ist 2018 ein Gesamtumsatz-Anteil von immerhin 4% zu erwarten.

Es könnte sich sogar ereignen, dass schon im Januar oder Februar 2019 der mit Vinyls erzielte monatliche Umsatz in den USA leicht höher sein wird, als der mit dem Verkauf von CDs erzielte Umsatz.

Info: offizielle Daten von Digital Media Association und RIAA.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei